Auftaktworkshop der Kampagne „Frauen an die Spitze!“

Pressemitteilung vom 24.04.2013

Im Ludwig Erhard Haus fand gestern der Auftaktworkshop zur gemeinsamen Kampagne „Frauen an die Spitze!“ der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen und der IHK Berlin statt. Mehr als 80 Persönlichkeiten der Berliner Wirtschaft tauschten sich im Beisein von Senatorin Dilek Kolat und IHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer darüber aus, wie es gelingen kann, dass mehr Frauen in Führungspositionen kommen. Mehr als die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen bekennen sich öffentlich zu einer Unternehmenskultur der Gleichberechtigung, sie hatten bereits im Vorfeld der Veranstaltung die gemeinsame Erklärung zur Kampagne unterzeichnet.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung konnten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Berliner Unternehmen über Unterstützungsprojekte informieren und gemeinsam in Workshops austauschen. Dabei standen die Herausforderungen für Betriebe, mögliche Lösungsansätze und die Rolle der Politik im Fokus. Gemeinsam mit Senatorin Kolat und IHK-Präsident Dr. Schweitzer wurden im Anschluss die Ergebnisse der Workshops diskutiert.

Dazu sagt IHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer: „Die erfreulich große Resonanz der Berliner Unternehmen auf unsere gemeinsame Kampagne zeigt, dass die Wirtschaft die Zeichen der Zeit längst erkannt hat. Fernab der Diskussion um gesetzlich verordnete Quoten sehen die Firmen das Potenzial weiblicher Fach- und Führungskräfte. In Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels ist diese Haltung aus unternehmerischer Sicht richtig. Mit unserer Kampagne unterstützen wir die Betriebe, diese Potenziale zu nutzen. Ausdrücklich rufe ich die Berliner Unternehmen auf, unsere gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen und damit auch ein Zeichen in der aktuellen Debatte zu setzen.“
Senatorin Kolat begrüßt, dass so viele Berliner Unternehmen an dem Workshop teilgenommen und die Erklärung unterzeichnet haben: „Ich freue mich sehr, dass so viele Unternehmen das Thema ernst nehmen. Sie haben erkannt, dass viele ihrer weiblichen Beschäftigten gut qualifiziert sind und es für ihr Unternehmen wichtig ist, diese qualifizierten Frauen zu fördern. Aber wenn es um Aufstieg und Karriere geht, gibt es Hürden und Hemmnisse, die vielen – auf der Seite der Frauen und auf der Seite der Unternehmen – vielfach nicht bewusst sind. Da setzt die Kampagne an und ich wünsche mir sehr, dass wir in den nächsten Monaten viele gute Beispiele präsentieren können.“

Unterzeichnende der Erklärung „Frauen an die Spitze!“
Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen (Erstunterzeichnerin)
Dr. Eric Schweitzer, Präsident der IHK Berlin (Erstunterzeichner)

ADTRAN GmbH
airberlin technik GmbH
Anke Bruckhaus
AVIVA-Berlin
BAS Abrechnungsservice GmbH & Co.KG
Berlin Partner GmbH
Berliner Volksbank eG
Berlinovo Immobiliengesellschaft mbH
BS-Consult GmbH
CB.e AG
Charité
commcrete Marketing und Management
dan pearlman GmbH
DB AG / CREM
Ernst & Young GmbH
FAPACK
FIKO Institut für Handlungskompetenz GmbH
Floris Catering GmbH
Funk Gruppe GmbH
GASAG – Berliner Gaswerke AG
Gegenbauer Holding SE & Co. KG
grassroute GmbH & Co. KG huberia berlin GmbH
Hypovereinsbank / Yapikredi
Innung des Berliner Taxigewerbes e.V
Kienbaum Berlin GmbH
Koch Sanitätshaus GmbH
Landesbank Berlin AG / Berliner Sparkasse
Marschall Wernecke & Andere
meco Akademie GmbH
Miriam Camara
nugg.ad
OVB Vermögensberatung AG
Pfizer Deutschland GmbH
Pin Mail AG
piranha womex AG
Sabine Witte – Training, Beratung, Coaching
sf-financial-planning
Stephanie Flitz, Business Consulting
VINOY AG
Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
WE DO communication GmbH


Gemeinsame Erklärung
„Frauen an die Spitze!“

Wir als zukunftsorientierte Berliner Unternehmen, Institutionen und Verbände sind uns bewusst, dass Frauen für unsere Betriebe und Organisationen ein großes Potenzial darstellen – gleich, ob als Mitarbeiterin, Führungskraft oder Vorstandsvorsitzende.

Dieses Potenzial wollen wir aktiv nutzen und künftig mehr Frauen gezielte Karrierechancen bieten. Nur wenn wir für Frauen attraktive Arbeitgeber sind, werden wir in Zeiten eines zunehmenden Wettbewerbs um qualifizierte Fachkräfte die besten Köpfe gewinnen können.

Im Zuge der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung werden wir daher:

- eine Unternehmenskultur pflegen, in der die Gleichberechtigung von Mann und Frau fest verankert ist,
- eine Personalpolitik verfolgen, die Männern und Frauen unabhängig vom Geschlecht die gleichen Aufstiegschancen bietet,
- unsere Mitarbeiterinnen und insbesondere unsere Führungskräfte gezielt zu den Möglichkeiten und Chancen von Frauenkarrieren informieren,
- unternehmens- und bedarfsgerechte Instrumente entwickeln, die die Karrieren von Frauen befördern,
- die Unterzeichnung der Erklärung intern und extern kommunizieren,
- und zwecks einer Evaluation jährlich Auskunft geben zu unseren Aktivitäten und den erzielten Fortschritten.

Wir stellen uns dem Wettbewerb um die besten Frauen!