Gault & Millau: «Imposante Bühne für Imperialkaviar» im «Facil»

Gault & Millau: «Imposante Bühne für Imperialkaviar» im «Facil»

Wer bisher keine «imposante Bühne für Imperialkaviar» erlebt hat, kann sie aus Sicht der Tester der Restaurantführers «Gault & Millau» im Berliner «Facil» erleben.

Entgegen einem «aktuellen Trend zum Purismus» sehen die Tester die Chefs Michael Kempf und Joachim Gerner für ihre Küche «ohne stilistische Scheuklappen und voller köstlicher Kontraste» als Aufsteiger des Jahres in Berlin. Dafür gab es 19 von 20 Punkten, die der neben dem Michelin führende Gourmet-Berater «Gault & Millau» am 04. November 2019 mitteilte.

Die Top-Vier für Berlin nach «Gault & Millau»-Geschmack:

17 Punkte für «höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung» vergaben die Tester erstmals an Dirk Gieselmann vom «Pauly-Saal» in Mitte, Max Strohe aus dem «Tulus Lotrek» in Kreuzberg und Dylan Watson-Brawn vom «Ernst» in Wedding.
Die 32 Restaurantkritiker haben für die neue Ausgabe des Kulinarik-Führers, die am 05. November 2019 erscheint, bundesweit mehr als 1000 Restaurants getestet. Sie sehen insgesamt mehr «Nachdenklichkeit» in gehobenen deutschen Küchen. In der Gruppe der deutschen Spitzenköche mit 19,5 von 20 Punkten hat sich in diesem Jahr nichts getan. Nach wie vor gelten acht Männer laut «Gault & Millau» als Deutschlands beste Köche - darunter Tim Raue in seinem nach ihm benannten Restaurant in Berlin.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. November 2019