Berlin.de Navigation öffnen / schließen
Imagebild der Kampagne mit sechs Jugendlichen

FAQ

Wie bewerbe ich mich?

Für alle drei Ausbildungsverfahren können Sie sich online innerhalb der vorgegebenen Bewerbungsfrist bewerben. Hinweise zu den jeweiligen Bewerbungsverfahren finden Sie für jeden Beruf auf der Unterseite „Bewerbung“ auf der Seite www.rechthaber-gesucht.de

Gibt es einen NC? Brauche ich in bestimmten Fächern eine Mindestnote um mich zu bewerben zu können?

Für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst der Rechtspfleger*innen darf Ihr Mindestnotendurchschnitt des Abiturs oder Ihrer Fachhochschulreife nicht schlechter als 3,2 sein. Ein Mindestnotendurchschnitt für die Zulassung zur Ausbildung für die Justizsekretär*innen und Justizhauptwachtmeister*innen ist nicht vorgeschrieben. Eine Vorgabe für eine bestimmte Mindestnote in einem Fach gibt es für keinen der drei Berufe. Da Deutsch die Amtssprache bei Gericht ist, sollten Sie jedoch über gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift verfügen.

Kann ich mich auch außerhalb der Bewerbungsfrist bewerben (Initiativbewerbung)?

Für unsere Ausbildungsberufe können Sie sich lediglich online zu den öffentlich bekannt gegebenen Zeiten bewerben. Initiativbewerbungen bzw. schriftlich eingereichte Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden. Wenn Sie hingegen Interesse an der Absolvierung eines Praktikums an einem Berliner Gericht bzw. der Staatsanwaltschaft haben, können Sie sich jederzeit schriftlich bzw. telefonisch an die Geschäftsleitungen der jeweiligen Häuser wenden. Siehe hier für weitere Informationen bei der Frage "Kann ich mich für ein Praktikum bewerben?"  

Kann ich mich gleichzeitig für mehrere Ausbildungsberufe bei Ihnen bewerben?

Selbstverständlich können Sie sich um mehrere Stellen gleichzeitig bewerben. Die Verfahren werden jeweils getrennt voneinander geführt, weshalb für jede Stelle eine eigene Bewerbung inklusive aller Angaben und Anlagen erforderlich ist.  

Kann ich mich auch nach einer Absage erneut bewerben?

Sie können sich selbstverständlich auch nach einer Absage erneut auf einen unserer Ausbildungs- bzw. Studienplätze bewerben. Jedes Auswahlverfahren wird separat geführt.

Kostet mich das duale Studium / die Ausbildung etwas?

Nein, das duale Studium und die Ausbildungen sind gebührenfrei und Sie erhalten bereits monatliche Bezüge bzw. Gehalt und zudem eine jährliche Sonderzahlung (Weihnachtsgeld). Als Beamte auf Widerruf erhalten Sie auf Antrag zusätzlich vermögenswirksame Leistungen und bei entsprechendem Familienstand kommt zudem ein Familienzuschlag hinzu. Es besteht als Beamt*in eine Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung, nicht jedoch in der Renten- und Arbeitslosenversicherung. Diese Kosten sind durch die*den Beamt*in selbst zu tragen, es besteht jedoch ein Beihilfeanspruch, wodurch sich die Kosten für die private Krankenkasse verringern.

Wie viele Studenten*innen bzw. Auszubildende werden jedes Jahr aufgenommen?

Die Anzahl der auszubildenden Personen erfolgt für jedes Einstellungsjahr konkret nach dem voraussichtlichen Bedarf für die Berliner Justiz und den finanziellen Mitteln. Für das Einstellungsjahr 2020 ist derzeit geplant:  
  • Justizhauptwachtmeisteranwärter*innen: 25 Einstellungen zum 04.05.2020
  • Justizsekretäranwärter*innen: 75 Einstellungen zum 02.03.2020 und 75 Einstellungen zum 01.09.2020
  • Rechtspflegeranwärter*innen: 60 Einstellungen zum 01.10.2020
Dies stellt keine verbindliche Angabe dar, Änderungen sind jederzeit möglich.

Werde ich nach der Ausbildung in ein Arbeitsverhältnis übernommen?

Das jährliche Angebot an Studien- und Ausbildungsplätzen orientiert sich an dem voraussichtlichen Personalbedarf in den Berliner Gerichten und der Staatsanwaltschaft und den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln. Aus diesem Grund bestehen bei mindestens befriedigenden Leistungen während der Ausbildung und der persönlichen und gesundheitlichen Eignung sehr gute Übernahmechancen. Eine Garantie zur Übernahme besteht jedoch nicht.  

Wie alt darf ich maximal sein um mich zu bewerben?

Für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst dürfen Sie nach derzeitigem Stand zum Einstellungszeitpunkt nicht älter als 39 Jahre sein. Besondere Ausnahmen gelten für Soldaten, Menschen mit Schwerbehinderung und Personen, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind. Genauere Informationen zu den Ausnahmen finden Sie unter der Rubrik „Formelle Voraussetzungen“ der jeweiligen Berufe auf unserer Webseite.  

Bekomme ich eine schriftliche Mitteilung, dass meine Bewerbungsunterlagen eingegangen sind?

Nach der Onlinebewerbung erhalten Sie zeitnah per E-Mail eine Benachrichtigung, dass Ihre Bewerbung bei uns eingegangen ist.

Ich bin schwerbehindert. Kann ich trotzdem eingestellt werden?

Selbstverständlich können Sie sich trotz Schwerbehinderung für unsere Berufe bewerben. Es ist dann vorliegend im Einzelfall zu prüfen, ob eine Ausübung des Berufes trotz der Schwerbehinderung möglich ist und unter welchen Bedingungen. Sofern einer Einstellung grundsätzlich nichts im Wege steht, werden Sie bei gleicher Eignung bei der Einstellung bevorzugt berücksichtigt.  

Kann ich mir meinen Arbeitsplatz aussuchen?

Während der Ausbildung bzw. des Studiums werden Sie in die verschiedenen Aufgabenbereiche für Ihre spätere Tätigkeit eingearbeitet. Der Vorbereitungsdienst der Justizhauptwachtmeisteranwärter*innen findet am Amtsgericht Tiergarten statt. Als Rechtspflegeranwärter*innen und als Justizsekretäranwärter*innen werden Sie während der Ausbildung an verschiedenen Gerichten und der Staatsanwaltschaft tätig sein, somit lernen Sie neben den verschiedenen Aufgabenbereichen auch unterschiedliche mögliche spätere Einsatzorte kennen. Nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes und einer Übernahme in ein Dienstverhältnis erhalten Sie die Möglichkeit, mehrere Wünsche für ein bestimmtes Gericht oder die Staatsanwaltschaft anzugeben. Soweit möglich werden Ihre Wünsche bei der Verteilung an die verschiedenen Häuser berücksichtigt. Jedoch besteht kein Anspruch auf eine Tätigkeit an einem bestimmten Einsatzort oder in einem bestimmten Fachgebiet, da eine bedarfsgerechte Verteilung Vorrang hat. Ein späterer Wechsel des Einsatzortes bzw. des Fachgebietes innerhalb der Berliner Justiz im Laufe Ihres Arbeitslebens ist jedoch möglich.  

Kann ich mich für ein Praktikum bewerben?

Wenn Sie gerne ein Praktikum an einem Berliner Gericht bzw. der Staatsanwaltschaft absolvieren möchten, wenden Sie sich bitte konkret an die Geschäftsleitungen der jeweiligen Häuser. Informationen zu den entsprechenden Ansprechpartnern finden Sie online über den Webauftritt der einzelnen Gerichte auf der Webseite www.berlin.de. Es erfolgt keine Praktikumsvermittlung über das Referat für Aus- und Fortbildung am Kammergericht Berlin.

Wie sieht die Betreuung während einer Ausbildung in Ihrem Betrieb aus?

Die Betreuung der Auszubildenden erfolgt zentral durch das Referat für Aus- und Fortbildung am Kammergericht Berlin. Während der Praxiseinsätze werden den Anwärter*innen  Ausbilder*innen zugeteilt.

Gibt es regelmäßig Feedbackgespräche während der Ausbildung?

Ja, es wird regelmäßig ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch für die Anwärter*innen angeboten.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen habe?

Weitere Informationen zu unseren Ausbildungsberufen finden Sie auf www.rechthaber-gesucht.de. Dort finden Sie auch die Kontaktinformationen der jeweils zuständigen Ansprechpartnerin.

Veranstaltungen


21.09.2019:
Tag der offenen Tür am Landgericht Berlin, Dienststelle Moabit

25.-26.09.2019:
Vocatium II in der Arena Berlin

27.09.2019:
22. Bernauer Ausbildungs- und Studienmesse im Paulus-Praetorius-Gymnasium

26.10.2019:
Stuzubi II im Hotel MOA

02.-03.11.2019:
11. Jobmesse Berlin in der Arena Berlin

15.-16.11.2019:
Einstieg Berlin im Messegelände am Funkturm Berlin

Hinweis: Weitere Veranstaltungen sind in Vorbereitung.