Berlin.de Navigation öffnen / schließen
Imagebild der Kampagne mit sechs Jugendlichen

Gerichtsvollzieher*innen sind Beamte der Justiz. Sie treiben im Rahmen des Gesetzes die Schulden von Gläubigern ein, indem sie Urteile oder andere Titel vollstrecken. Kann die*der Schuldner*in eine Geldforderung nicht erfüllen, dann pfändet die Gerichtsvollzieherin oder der Gerichtsvollzieher im Rahmen des rechtlich Erlaubten bewegliche Gegenstände aus der Wohnung des Schuldners. Bei dieser Tätigkeit braucht man nicht nur juristischen Sachverstand, sondern auch Fingerspitzengefühl. Denn Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher müssen mit Menschen umgehen können, die sich in einer schwierigen Situation befinden. Was sie pfänden, hängt auch von ihrer Entscheidung ab. Sie greifen damit tief in das Leben von Menschen ein.

Bitte beachten Sie: Die Ausbildung richtet sich aktuell ausschließlich an Landesbeamt*innen sowie Justizfachangestellte, die bereits in einem dauerhaften Beschäftigungsverhältnis zum Land Berlin stehen!