Referent/in (m/w/d) im Referat „Reden, Grußworte, Schirmherrschaften, Publizistische Sonderaufgaben“ insbesondere für die Sonderaufgaben des Regierenden Bürgermeisters von Berlin: Bundesratsvizepräsidentschaft, Metropolis, MPK-Ost und MPK

26.06.2019

Behörde
Der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei -
Bezeichnung
Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter (m/w/d) – EG 14 TV-L –
Besetzbar
ab sofort, befristet für die Dauer der gegenwärtigen 18. Wahlperiode, längstens bis 31.12.2021
Kennzahl
27/19
Arbeitsgebiet
Referent/in (m/w/d) im Referat „Reden, Grußworte, Schirmherrschaften, Publizistische Sonderaufgaben“ insbesondere für die Sonderaufgaben des Regierenden Bürgermeisters von Berlin: Bundesratsvizepräsidentschaft, Metropolis, MPK-Ost und MPK

Diese Position umfasst folgende Aufgaben:

  • Erstellen von Redeentwürfen für den Regierenden Bürgermeister bzw. Vertreter/in
  • Anfertigung von schriftlichen Grußworten und Grußbotschaften zum Verlesen
  • Bearbeitung von Schirmherrschaften (Prüfung, Einholen fachlicher Einschätzungen, Erstellen von Voten mit Empfehlungen zu Übernahme/ Ablehnung)
  • Anfertigung von protokollarischen Briefen des Regierenden Bürgermeisters´
  • Übernahme von publizistischen Sonderaufgaben (u.a. Namensartikel, Buchbeiträge, Mitwirkung an der konzeptionellen und inhaltlichen Vorbereitung von Publikationen und Veranstaltungen des Senats)

Formale Anforderungen

Tarifbeschäftigte

  • abgeschlossenes einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder gleichwertig) vorzugsweise in der Fachrichtung Politikwissenschaften oder Kommunikationswissenschaften

Fachliche Kompetenzen

Unabdingbar sind:

  • Erfahrung und praktische Bewährung im eigenständigen Verfassen von Reden, Grußworten und Texten zu nationalen und internationalen Anlässen
  • gründliche Kenntnisse des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland und des aktuellen politischen Geschehens auf Landes- und Bundesebene
  • Sprachliche Gewandtheit, protokollarisches Gespür und stilistische Kreativität

Sehr wichtig sind u.a.:

  • Kenntnisse über die Bearbeitung von Schirmherrschaften
  • gründliche Kenntnisse der Berliner Geschichte und der deutschen Geschichte
  • Kenntnisse der Wirtschafts-, Wissenschafts-, Kulturlandschaft Berlins
  • gutes Gespür für aktuelle politische und gesellschaftliche Diskurse
  • Kenntnisse über Aufbau- und Ablauforganisation der Berliner Verwaltung
  • Kenntnis der Gemeinsamen Geschäftsordnung (GGO I und II)

Außerfachliche Kompetenzen

Unabdingbar sind Organisations- und Ausdrucksfähigkeit.

Sehr wichtig sind Leistungs- und Lern- und Veränderungsfähigkeit, Ziel- und Ergebnisorientierung, Entscheidungsfähigkeit, Selbstständigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Dienstleistungsorientierung, Diversity-Kompetenz, Interkulturelle Kompetenz gemäß § 4 PartIntG und Teamfähigkeit.

Die weiteren fachlichen und außerfachlichen Anforderungen und deren Ausprägung (Gewichtung) sind dem Anforderungsprofil zu entnehmen.

Eine vollzeitnahe Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange möglich.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle gehört zu dem Bereich, in dem Frauen unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens sind auch die aktuellen dienstlichen Beurteilungen/Zeugnisse (nicht älter als 12 Monate) zu berücksichtigen. Sollte eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegen, ist die Erstellung einzuleiten.

Bewerbungen sind mit tabellarischem Lebenslauf, den üblichen aussagefähigen Unterlagen bis zum 26.07.2019 unter Angabe der Kennzahl 27/19 an den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – ZS 1 –, Jüdenstr. 1, 10178 Berlin zu richten.
Bewerbungen in elektronischer Form richten Sie bitte unter Angabe der Kennzahl und Ihres Namens an bewerbung@senatskanzlei.berlin.de. Bitte fügen Sie der Mail eine Gesamtdatei mit Ihren Unterlagen in pdf-Format bei (max. 5 MB).

Angestellte des öffentlichen Dienstes werden gebeten eine Beifügung einer Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht unter Angabe der personalaktenführenden Stelle einzureichen.

Kz.27.19 inkl. Anforderungsprofil

PDF-Dokument (266.4 kB)