Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Berlins im Osten der USA

Straßenschild aus East Berlin, Pennsylvania

Aus historischen Gründen finden sich die meisten Berlins in den Vereinigten Staaten an der Ostküste. Viele von diesen Namensvettern in Neu-England wurden während des Unabhängigkeitskampfes gegründet und aus Dankbarkeit gegenüber Preußen und insbesondere Friedrich dem Großen so benannt.

Dieses 1785 gegründete Berlin hat fast zwanzigtausend Einwohner, die meisten von ihnen Pendler, die im nur zwanzig Kilometer entfernten Hartford arbeiten, der Hauptstadt von Connecticut. Sammelpunkt der Gemeinde ist die “Congregational Church” in der Ortsmitte.

Das Dorf wurde 1677 gegründet und hat 3500 Einwohner. Das “Burleigh Inn” das an der Philadelphia Post Road (jetzt South Main Street) und an der Sinepuxent Road (jetzt Tripoli Street) lag, gab dem Dorf den Namen. 1868 wuchs Berlin und wurde immer populärer für Touristen, vor allem wegen der Jagd und des Fischens. Im 19. Jahrhundert wurde in Berlin Stephen Decatur geboren. Dem Filmpublikum ist Berlin als Kulisse bekannt. In “Die Braut die sich nicht traut” ist Berlin die Kulisse für den fiktiven Ort Hale, Maryland, dem Heimatort von Maggie Carpenter (gespielt von Julia Roberts).

30 Meilen westlich von Boston liegt dieses 1784 gegründete Berlin. Es ist landwirtschaftlich geprägt. Die Farmer betreiben Obst- und Gemüseanbau und produzieren Milcherzeugnisse, die sie selber vermarkten und in eigenen Läden verkaufen. Der Name des Ortes geht wohl wirklich auf das preußische Berlin zurück und Dankbarkeit gegenüber Friedrich dem Großen war höchstwahrscheinlich der Grund, hatte Preußen schon kurz nach der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten ein Freundschafts- und Handelsvertrag mit den USA geschlossen.

Die am Androscoggin River gelegene Stadt kam bei der letzten Volkszählung auf über zehntausend Einwohner. Am Rande des “White Mountain” gelegen reichen die Stadtgrenzen bis in den “White Mountain Nationalpark” hinein. Das Stadtmotto lautet: “The city that trees build” und verweist auf die traditionelle Bedeutung der Holzindustrie. Von den drei Papiermühlen ist heute nur noch eine in Betrieb. Mehr und mehr setzt die Stadt auf den Tourismus.

Die 1910 gegründete Gemeinde hat heute 4500 Einwohner. Aus politischen Gründen ist dieser Ort in ein Berlin und ein West-Berlin aufgeteilt. In diesem Fall ging es allerdings ohne Mauer. Neben den vielen Pendlern die in Philadelphia arbeiten haben sich hier Farmer angesiedelt, die vor allem Obst und Gemüse anbauen und ihre Produkte auf dem Wochenmarkt verkaufen.

  • Berlin, New York

Berlin ist eine Gemeinde im Rensselaer County im US-Bundesstaat New York, etwa 50 km östlich von Albany gelegen. Der heute 2000 Einwohner zählende Ort wurde 1806 gegründet. Eine detaillierte Geschichte des Ortes findet sich im Internet. Die Wirtschaft von Berlin besteht heute im wesentlichen aus einer Papiermühle sowie einigen Höfen, auf denen Milchwirtschaft betrieben wird. Außerdem stellt Berlin ein Naherholungsgebiet für die Bewohner von Albany, Troy und anderen Städten dar.

Dieses Berlin in New York liegt hundert Kilometer westlich von Albany und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde der Ort doch bereits im Jahre 1792 gegründet. Der Ort ist von der Landwirtschaft, hauptsächlich von Farmen der Vieh- und Milchwirtschaft geprägt. Fast zweitausend Menschen leben hier.

  • New Berlinville, Pennsylvania

Das 80 Kilometer südwestlich von Philadelphia gelegene New Berlinville wurde 1835 gegründet.

  • New Berlin, Pennsylvania

Das 850 Einwohner zählende, in Union County gelegene New Berlin wurde 1792 gegründet und liegt in der Nähe von Harrisburg.

1784 gegründet, gehört dieses Berlin zu den ältesten in den Vereinigten Staaten. Größter Arbeitgeber der Stadt mit ihren über zweitausend Menschen ist eine Fabrik, die Kartoffelchips herstellt. Dieses Berlin war eines der Zentren der “Whiskey Rebellion” Ende des achtzehnten Jahrhunderts: Eine Steuer auf Alkoholika, von der Bundesgewalt beschlossen, führte zu einem Aufstand, der von George Washington niedergeschlagen wurde.

Der 20 Meilen nordöstlich von Gettysburg gelegene Ort wurde 1764 von dem Auswanderer John Frankenberger gegründet. Er kaufte Thomas und Richard Penn (nach deren Großvater Pennsylvanien benannt ist) zwei Hektar Land ab und errichtete die Stadt, der er den Namen seiner Geburtsstadt Berlin gab. Seit 1827 heißt die Stadt East Berlin, um sie von Berlin in Somerset County zu unterscheiden. East Berlin ist eines der ältesten und historisch bedeutendsten Berlins. Eine Historische Gesellschaft kümmert sich mit großem Eifer um die Erhaltung und Restaurierung der alten Gebäude, die jährlich von vielen Tausend Menschen besucht werden.

Das 1820 gegründete Berlin liegt nur zehn Kilometer von Montpelier, der Haupstadt von Vermont, entfernt. Die meisten der 2500 Einwohner sind daher Pendler. In der Umgebung gibt es zahlreiche Farmen, die neben Obst- und Gemüseanbau auch Milchwirtschaft betreiben.

Quelle: Harry Hampel, Von Berlin über Berlin nach Berlin,Verlag Rütten und Loening, Berlin 1998