Städtepartnerschaft Moskau

Sie sehen den Kreml in Moskau vom Vorplatz aus.
Kreml in Moskau

Seit der Gemeinsamen Erklärung vom November 1990 und dem Abkommen über Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Berlin und Moskau vom 28. August 1991 wurden zwischen beiden Städten zur Ausfüllung der Partnerschaft eine Vielzahl weiterer fachspezifischer Vereinbarungen, Protokolle und Programmerklärungen unterzeichnet. Unsere beiden Metropolen verbinden eine nachhaltige Partnerschaft und viele Beziehungen auf den unterschiedlichsten Ebenen.

Der Besuch des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller vom 13. – 15. März 2017 in Moskau hat frischen Wind in die Partnerschaft gebracht, die seit 2011 und danach insbesondere unter den Folgen der russischen Intervention 2014 auf der ukrainischen Krim und im Donbass gelitten hatte. Berlin verfolgt das Ziel, die Gesprächskanäle auf der kommunalen Ebene trotz der widrigen politischen Großwetterlage offen zu halten. Bei dem Besuch im März wurde ein Memorandum unterzeichnet, das alle relevanten Gebiete der Zusammenarbeit erwähnt und den beiderseitigen Willen zu einer Intensivierung der Kooperation zum Ausdruck bringt. Insbesondere wird darin der Wunsch artikuliert, künftig die Zivilgesellschaft beider Städte stärker in die Partnerschaft einzubringen. Der Regierende Bürgermeister hat dazu einen ersten Schritt getan, indem er sich in Moskau mit Vertretern zahlreicher nichtstaatlicher Organisationen zu Gesprächen getroffen hat.

Auch auf der vielfältigen fachlichen Ebene werden die Beziehungen weiter gepflegt. Im Juni 2017 besuchte der Moskauer Verkehrsminister Maksim Liksutov mit einer Delegation Berlin. Senatorin Regine Günther nahm Anfang Juli am Moscow Urban Forum teil und erörterte Themen der Verkehrs- und Stadtplanung. Im September besuchte der Präsident der Moskauer Kontroll- und Rechnungskammer, Viktor A. Dwuretschenskich, die Präsidentin des Berliner Rechnungshofs, Marion Claßen-Beblo. Beide Kontrollinstitutionen sind durch eine langjährige Partnerschaft verbunden. Am 20. November eröffnete der Moskauer Minister Vladimir Petrosjan, Leiter des Departements für Arbeit und Soziales, gemeinsam mit seinen Berliner Partnerinnen zwei Seminare im Berliner Rathaus: das 19. Seminar zum Thema Soziales mit Senatorin Elke Breitenbach sowie das Seminar zum Thema “Barrierefreie Stadtplanung” mit Senatorin Regine Günther. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport führt weiterhin Fortbildungsseminare für Moskauer Verwaltungsmitarbeiter durch. Von 2018 an findet eines der zwei jährlichen Seminare für Berliner Teilnehmer in Moskau statt.

Auch im Bereich Kultur entwickeln sich die Beziehungen lebhaft. Im März 2017 fanden die “Berliner Filmtage” vor ausverkauftem Saal des Moskauer Kinos für Dokumentarfilm statt. Die „Moskauer Tage“ vom 13. – 17. November 2018 brachten hochrangige russische Kulturveranstaltungen nach Berlin. Staatssekretärin Sawsan Chebli und der Moskauer Minister für Außenwirtschaft und Internationales, Sergej Tscherjomin, eröffneten am 13. November im Festsaal des Berliner Rathauses ein Konzert mit Solisten der Moskauer Helikon-Oper. Im Russischen Haus für Wissenschaft und Kultur fanden Filmvorführungen und Kunstausstellungen statt. Im TAK Theater wurde das von Moskauer und Berliner Künstlern gemeinsam erarbeitete Theaterstück „Ich sehe dich, ich kenne dich“ aufgeführt. Im Capital Club des Hilton Hotels trafen sich Unternehmer zu einem Wirtschaftsforum, um die Chancen für eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen Berliner und Moskauer Firmen auszuloten. Emblematisch für die auflebende Partnerschaft war ein nach Moskauer Motiven gestalteter BVG-Doppeldeckerbus, der einen Monat lang als Linienbus durch Berlin kursierte.

Um die vielfältigen Kontakte zwischen den Partnerstädten zu koordinieren, finden Gesprächsrunden der beteiligten Berliner Verwaltungen statt. Im April 2016 wurden hierzu erstmals auch Vertreter der Berliner Zivilgesellschaft eingeladen. Im Juni 2019 informierte sich eine Delegation unter Leitung des demokratischen Politikers Dmitrij Gudkov auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters über Themen wie Müllentsorgung und Stadtentwicklung und führte mit Staatssekretärin Sawsan Chebli ein Gespräch über die aktuelle politische Situation in Moskau.

Moskau ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und Sitz von Regierung, Parlament und Präsident. Moskau hat mehr als 70 Museen und eine Vielzahl von Galerien, 60 Berufstheater, über 20 Konzertsäle, mehr als 100 Lichtspieltheater und zwei Zirkusse. Diese Struktur ist mit Berlin gut vergleichbar – deshalb haben sich auch sowohl auf der Ebene der Verwaltung als auch im Kulturbereich zahlreiche Kooperationen ergeben.

Moskau hat eine Schlüsselrolle in der russischen Wirtschaft. In der Stadt sind bis zu 80 % des Finanzpotentials Russlands konzentriert und sein Anteil am russischen Bruttoinlandsprodukt beträgt 12,5 %. Dank der Eröffnung einer Repräsentanz der Handels- und Industriekammer Moskau in Berlin 2003 sind auch in der deutschen Hauptstadt kompetente Ansprechpartner der Moskauer Wirtschaft vor Ort. Dies ergibt für Berlin gute Chancen auf wirtschaftliche Kooperation, die allerdings noch ausbaufähig ist.

Geplante Aktivitäten und Ereignisse finden Sie unter Aktuelles. Bereits stattgefundene Ereignisse finden Sie im Bereich Rückblick.

Eine Chronologie der Aktivitäten der Jahre 2016 – 2017 finden Sie unter folgendem Download:

Moskau 2016 - 2017

PDF-Dokument (155.3 kB)