Solidarity Cities

Logo Solidarity Cities
Bild: © Solidarity Cities

Die Stadt Berlin ist dem internationalen Städtenetzwerk „Solidarity Cities“ beigetreten. Das Netzwerk begründet eine Initiative von Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, die mit ihren Städten ebenfalls im Eurocities Netzwerk vertreten sind und sich gemeinsam für die Aufnahme und Integration von Geflüchteten und Asylsuchenden aussprechen.

Die Städte, die sich bisher im Solidarity Cities betätigen, und ebenso zukünftige Mitglieder, wollen bewusst mit der Europäischen Kommission und europäischen Mitgliedsstaaten zusammenarbeiten, um die Flüchtlingssituation besser angehen zu können.

2015 äußerte sich das Netzwerk Eurocities zu der bedeutenden Rolle, die den europäischen Städten bei der Aufnahme und Integration der Flüchtlinge zu Teil wird. Über Unterkunft und Verpflegung hinaus muss sich auch um die psychologischen, sozialen und emotionalen Bedürfnisse der Geflüchteten gekümmert werden. Gerade diesen Aspekten nimmt sich der Metropolverband der Solidarity Cities an, um eine gelungene Integration zu erleichtern.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Herr Michael Müller, äußerte sich zu dem Beitritt:

„Unsere Stadt ist eine weltoffene Metropole, in der die Grundsätze der ‚Solidarity Cities‘ seit jeher praktiziert werden. Berlin als ‚Stadt der Freiheit‘ hat sich stets mit der Idee der Solidarität identifiziert. Die Stadt hat nach 1945 im Kampf um ihre Freiheit Solidarität und Hilfe von anderen erfahren. Daraus erwächst uns als Stadt und als Zivilgesellschaft die politische und moralische Verpflichtung, für Menschen in Not solidarisch einzustehen. Dafür legen das Engagement unserer Stadt und der persönliche Einsatz vieler Ehrenamtlicher für Geflüchtete Zeugnis ab. Auch in Zukunft wird Berlin Schutzort und Lebensmöglichkeit für Geflüchtete sein. Wir begrüßen das Engagement aller Städte und ihrer Menschen, die sich dieser humanitären Aufgaben stellen, und als Ausdruck dieser Haltung zum Netzwerk der ‚Solidarity Cities‘ gehören.“

Neben Berlin werden unter anderem auch Zürich, Mailand, Nikosia, Leeds, Athen, Leipzig, Amsterdam, Gent, Ljubljana, Barcelona, Florenz und Stockholm zukünftig den Geflüchteten solidarisch zur Seite stehen.

Für mehr Informationen (englisch), folgen Sie bitte diesem Link www.solidaritycities.eu/.

Die operative Arbeit für das Netzwerk im Berliner Senat übernimmt die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Die Pressemittelung des Beitritts finden Sie hier.