Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Jubiläum Berlin-Peking: „Der Ring des Nibelungen – Peking-Oper trifft auf Musiktheater“

20.12.2019

Das Theaterprojekt „Der Ring des Nibelungen – Peking-Oper trifft auf Musiktheater“ war eine deutsch-chinesische Koproduktion der China National Peking Opera Company und des DFK e.V./Young Euro Classic im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Peking und wurde gefördert von der Lotto Stiftung Berlin.

Es handelte sich um eine Neuinszenierung des „RING“, in welcher mit stilisierten Codes der Pekingoper und dem Nibelungen-Mythos von Richard Wagner im Sinne eines interkulturellen Diskursangebotes experimentiert wurde. Der poetisch-visuelle Stil der deutschen Regisseurin Anna Peschke verbindet sich mit der ausdrucksstarken Peking-Opern-Ästhetik des chinesischen Co-Regisseurs WANG auf der Suche nach einer neuen Theatersprache. Die Akteure sind in China angesehene und preisgekrönte Darsteller der China National Peking Opera Company, die gemeinsam mit zeitgenössischen Tänzer*innen und Sänger*innen aus Deutschland eine neue künstlerische Ausdrucksform schaffen und erkunden wollten. Die neu geschaffenen Kompositionen von Aziza Sadikova und Qui Xiaobo umfassten neue Musik ebenso wie klassische Peking-Oper-Melodien und wurden von einem musikalischen Ensemble mit europäischen und chinesischen Instrumenten präsentiert.

Die Peking-Oper verbindet auf außergewöhnliche Weise viele künstlerische Elemente, Gesang, Tanz, darstellendes Spiel und Kampfkunst und wurde dafür 2010 in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen.

Die Produktion ist als deutsch-chinesische Ko-Produktion angelegt und hat als Aufgabe durch enge Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Kreativer etwas neues „Drittes“ zu entwickeln, ein Musiktheater, das sich aus beiden Traditionen, Themenstellungen bzw. Interpretationen und Darstellungsformen speist. Der ko-produktive Ansatz spiegelt sich ebenfalls in der Besetzung des kreativen Teams: zwei Regisseure, zwei Komponistinnen, zwei Dramaturgen usw. Die Ur-Aufführung und zwei Folge-Aufführungen fanden am 20., 21. und 22. Dezember 2019 im Radialsystem V in Berlin statt.