Herzlich Willkommen zu interfilm – dem 36. Internationalen Kurzfilmfestival in Berlin!

Logo Interfilm

Interfilm Filmfestival

Herzlich Willkommen zu interfilm – dem 36. Internationalen Kurzfilmfestival in Berlin!

Gegründet 1982 in den besetzten Häusern Berlin Kreuzbergs, ist interfilm heute mit jährlich über 21.000 Besucher*innen und mehr als 6000 Einreichungen eines der größten und ältesten Kurzfilmfestivals in Deutschland und Europa und ein integraler Bestandteil der kulturellen Landschaft Berlins. Erklärtes Ziel des Festivals ist es, Kurzfilmschaffende und Kreative aus Berlin, Deutschland und der ganzen Welt zusammenzubringen und eine Plattform für den kulturellen, politischen und kreativen Austausch zu bieten. Das Festival präsentiert eine breite Auswahl an Kurzfilmen aller Genres und Formate. Live Action und Animation sind genauso vertreten wie Dokumentar- und Experimentalfilm und erwarten ein gespanntes Publikum aus Filmindustrie, Filmschaffenden und der Öffentlichkeit.

Auch in diesem Jahr werden fünf Tage lang, vom 10. bis 15. November, ein einzigartiges Festival mit über 300 Kurzfilmen in mehr als 30 Programmen, Events, Talks und Workshops in acht Berliner Locations geboten. Neu dabei: Ein großes Online-Programm auf interfilm.de/sooner.

Die notwendigen Beschränkungen des Maßnahmenkatalogs zur Eindämmung von COVID-19 treffen die Festivalmacher*innen schwer. Doch ist zudem eine Gelegenheit die gemütliche Strickjacke nach außen zu kehren und die Welt anders zu denken und neu zu erobern.

EJECT – die lange Nacht des abwegigen Films wird in diesem Jahr Open Air stattfinden. Die Focus-Programme rücken das Filmland Polen, das sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts in einer schweren Krise befand und in den vergangenen 15 Jahren eine kinematografische Wiedergeburt erlebte, ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Im Libanon sind es die politischen Krisen, wegen der die Menschen mit Kamera in der Hand durch die Straßen ziehen, weshalb der Metropole Beirut in diesem Jahr ein Spezialprogramm gewidmet ist. Und auch die Möglichkeit Filme online zu zeigen, muss kein Nachteil sein, sondern bietet Gelegenheit anders und anderes Publikum an einem anderen Ort zu erreichen, für das Kino zu begeistern und in neue (Bilder)Welten eintauchen zu lassen.

Mit der freundlichen Unterstützung der Senatskanzlei Berlin öffnet Interfilm in diesem Jahr den Blick auf die Kolonialgeschichte Europas: Kurzfilme aus den ehemalig kolonialisierten Länder des afrikanischen Kontinents stellen koloniale Stereotypen und Denkweisen in Frage. Mit dem Postcolonial Walk verbinden wir Filme zu Europas kolonialer Vergangenheit mit Orten in Berlin und bei einem Panel diskutieren film- und kulturschaffende Expert*innen die Aufarbeitung, Reflexion und die Bedeutung der Kolonialgeschichte in Kurzfilmen. Hier geht es zum Programm des Focus on Postcolonialism: www.interfilm.de/interfilm-festival-2020/programm-2020/focus-on-postcolonialism/

Das diesjährige Programm finden Sie unter www.interfilm.de/interfilm-festival-2020/programm-2020/