BerlinStrategie 2030

Blick auf das Rote Rathaus und das Nikolaiviertel
Bild: vvoennyy/Depositphotos.com

Mit der BerlinStrategie 2030 setzt der Senat den Rahmen für die Entwicklung unserer Stadt im kommenden Jahrzehnt. Die acht Teil-Strategien decken alle Bereiche des Zusammenlebens, der Wirtschaft, der Kultur, der Stadtentwicklung, der Mobilität, der Wissenschaft, der Bildung und des Sozialen ab. Die BerlinStrategie gibt dabei Visionen für die Zukunft der Stadt vor. Gleichzeitig zeigt sie aber auch im Konkreten auf, wie sich die Strategie auf unser Berlin auswirkt.

Die 2014 erstellte BerlinStrategie 2030 wurde zuletzt 2016 aktualisiert. Berlin entwickelt sich seitdem in vielen Lebensbereichen immer schneller. Die Stadt wird größer und vielfältiger. Das Leben in ihr wird intensiver. Um diese Veränderungen aktiv zu gestalten, hat der Senat beschlossen, die BerlinStrategie fortzuschreiben und in der unserem heutigen Berlin entsprechenden Version Mitte 2020 zu beschließen.

Der Strategieerstellungs-Prozess

Für die erfolgreiche Fortschreibung der BerlinStrategie hat der Senat daher einen mehrschichtigen Partizipationsprozess aufgesetzt. In verschiedenen Formaten werden in den kommenden zehn Monaten Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und der organisierten Zivilgesellschaft ihren Beitrag zur Strategieerstellung leisten können. So wird sichergestellt, dass die BerlinStrategie möglichst viele der unterschiedlichen Perspektiven auf unsere und in unserer Stadt berücksichtigt.

Strategieforen

Die Fortschreibung der BerlinStrategie wird durch unterschiedliche Beteiligungsformate unterstützt. Den Auftakt bildet das erste von drei Strategieforen. Hierbei kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Kultur, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Stadtgesellschaft und Vereinen unterschiedlicher Zwecke zusammen, um auf Basis der bestehenden Strategie ihre ersten Ideen zur Fortentwicklung der Stadt gemeinsam aus den jeweils unterschiedlichen Perspektiven in der „Kritikphase“ zu diskutieren. In den folgenden, bis Frühjahr 2020 stattfindenden Strategieforen, wird der Austausch unter den Vertreterinnen und Vertretern in der „Zukunftsphase“ und schließlich der „Realisierungsphase“ konkretisiert.

Impressionen vom 1. Strategieforum am 20. August 2019

zur Bildergalerie

Begleitkreise

Im September 2019 beginnt die zweite, nicht weniger wichtige Säule des Partizipationsprozesses. In der ersten von vier Sitzungen des Begleitkreises tauschen sich in einem Zufallsverfahren ausgewählte Berlinerinnen und Berliner, Vertreterinnen und Vertreter von Nachbarschaftsinitiativen und -vereinen, Repräsentantinnen und Repräsentanten der Berliner Bezirke sowie der Abgeordnetenhaus-Fraktionen gemeinsam über ihre Visionen für Berlin aus. Auch in den drei weiteren, bis Frühjahr 2020 stattfindenden Begleitkreissitzungen wird die Debatte unter den Teilnehmenden sukzessive weiter konkretisiert.

Parallel zu den Strategieforen und Begleitkreissitzungen erarbeiten auch alle Senatsverwaltungen für ihre jeweiligen Bereiche inhaltliche Elemente für die BerlinStrategie. Diese Ergebnisse werden im Verlauf des Prozesses den Strategieforen und Begleitkreisen als weitere Diskussionsanregungen zur Verfügung gestellt. Die Diskussionsergebnisse aus den Beteiligungsformaten werden dokumentiert und schriftlich fixiert. Auf Ideen, Anregungen und Kritiken aus dem Beteiligungsprozess greift der Senat bei der Erstellung der finalen BerlinStrategie zurück. Im Sommer 2020 wird dann das Gesamtergebnis der Fortschreibung als BerlinStrategie 2030 vom Senat beschlossen.

BerlinStrategie 2.0

PDF-Dokument (5.8 MB) - Stand: Juni 2016 Dokument: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

BerlinStrategie 2014 Langfassung

PDF-Dokument (2.3 MB) - Stand: November 2014 Dokument: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

BerlinStrategie Kurzfassung (35 MB)

PDF-Dokument - Stand: März 2015 Dokument: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen