Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Bezirksbesuch in Tempelhof-Schöneberg

Im Gasometer Schöneberg
Bild: Landesarchiv Berlin
PIA, 08.06.2021

Der Senat von Berlin hat seine Sitzung im Rathaus Schöneberg abgehalten. Nach der regulären Senatssitzung stand ein Gespräch über aktuelle Vorhaben und Problemlagen des Bezirks mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und dem gesamten Bezirksamt auf dem Programm. Der Senat trug sich in das Gästebuch des Bezirks ein.

Im Anschluss daran begaben sich Michael Müller und einzelne Mitglieder des Senats auf eine Tour durch den Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Sie wurden dabei von der Bezirksbürgermeisterin und Mitgliedern des Bezirksamts begleitet.

Erste Station war ein Rundgang über das Gelände des EUREF Campus am Gasometer Schöneberg. Dieses Referenzobjekt für nachhaltige Energielösungen wird seit 2007 vom Land Berlin im Rahmen des Konzeptes „Intelligente Stadt“ entwickelt. Hier arbeiten und forschen gemeinschaftlich internationale Unternehmen, Start-ups sowie forschende und lehrende Einrichtungen an intelligenten und nachhaltigen Lösungen für die Stadt der Zukunft. Seit dem Jahr 2014 erreicht der Campus die Ziele der Bundesregierung für 2045. Die Fertigstellung des Campus soll bis 2023 erfolgen. Bei einer Besichtigung der Baustelle Gasometer stellte Vorstandsmitglied Ronald Pofalla das Engagement der Deutschen Bahn vor, die dort 2000 Arbeitsplätze ansiedeln wird.

Der nächste Halt war am Tempelhofer Damm in Höhe der Götzstraße. Die Einkaufsstraße leidet nicht nur pandemiebedingt unter Umsatzeinbußen. Erschwerend kommt die angespannte Verkehrslage hinzu, die sich mit den Sanierungsarbeiten an der U-Bahnlinie U 6 und dem damit einhergehenden Schienenersatzverkehr verschärft hat. Die „Neue Mitte Tempelhof“ entsteht im Zuge einer umfassenden Neuordnung des Areals zwischen Götz- und Albrechtstraße, in der öffentliche Einrichtungen durch Neubauten ersetzt, 500 neue Wohneinheiten errichtet und vorhandene Grün- und Parkanlagen aufgewertet werden.

Danach fand ein Rundgang auf dem Gelände des Marienparks in der Lankwitzer Straße auf dem Programm. Der Standort bietet auf 36 Hektar Flächen für zukunftsweisende Unternehmen und Start-ups, aber auch für Filmdrehs und Veranstaltungen an.