Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Berlin startet ins Jubiläumsjahr der Reformation

PIA/dpa, 31.10.2016

Mit einem Festgottesdienst in der Marienkirche und einem Staatsakt im Konzerthaus hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin am Reformationstag das Gedenkjahr zum 500. Reformationsjubiläum begonnen. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, war Gastgeber des Staatsakts. Hauptredner war Bundespräsident Joachim Gauck.

Ohne die „Initialzündung“ der Reformation gäbe es weder die Freiheit des Glaubens und des Gewissens noch die unveräußerlichen Grundrechte, sagte Gauck laut Redemanuskript. Mit Reformation, Aufklärung und Religionskritik sei das Christentum in der Moderne angekommen – „jedenfalls zu großen Teilen“. Die Reformation präge bis heute viele Länder Europas und weite Teile der restlichen Welt. Weil Luther es jedem Einzelnen freigestellt habe, ob er sich an das Evangelium bindet, sei „ein frischer Wind der Freiheit“ in die Welt gekommen.

Eine der Kernaussagen in Michael Müllers Redetext: „Die Reformation hat in den letzten fünf Jahrhunderten zum Ringen um die Freiheit ermutigt. Reformatorisches Denken inspiriert uns bis heute, sich offen und ehrlich mit allen Höhen und Tiefen unserer Geschichte auseinanderzusetzen. Die Freiheit des Christentums war untrennbar verbunden mit der Schaffung einer Gesellschaft freier und gleichberechtigter Menschen.“

Von den Jubiläumsfeiern solle ein Signal des Aufbruchs und der Versöhnung ausgehen, hatte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm bereits zuvor in der Marienkirche laut Redemanuskript erklärt. Erstmals in der Geschichte der katholischen und der evangelischen Kirche werde der Jahrestag in ökumenischer Gemeinschaft begangen.

Bedford-Strohm weiter: „Heute sehnen sich evangelische und katholische Christen nach der Gemeinschaft.“ Zu dem Gottesdienst waren auch der katholische Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, und der griechisch-orthodoxe Metropolit für Deutschland, Augoustinos Lambardakis, eingeladen.

Bis zum 31. Oktober 2017 erinnert die EKD mit Hunderten von Veranstaltungen weltweit an die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers 1517 in Wittenberg. Dieses Ereignis gilt als Beginn der Reformation, die zur Abspaltung der evangelischen von der katholischen Kirche führte.