Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Berlin feiert den 25. Jahrestag des Mauerfalls

PIA, 09.11.2014

Hundertausende haben am Sonntag in Berlin den Fall der Mauer vor 25 Jahren gefeiert. Mit der Auflösung der Lichtergrenze – 7000 an Laternen befestigten, illuminierten Ballons, die in den Abendhimmel entlassen wurden – und einem Bürgerfest am Brandenburger Tor fanden die Feierlichkeiten am Abend einen spektakulären Höhepunkt.

Impressionen 25 Jahre Mauerfall

zur Bildergalerie

Bereits am Vormittag hatten sich an der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße Tausende von Menschen aus aller Welt versammelt, um an die Schrecken des Bauwerks zu erinnern, das über 28 Jahre eine ganze Stadt geteilt hatte. In seiner Rede gedachte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit der Opfer des DDR-Regimes und der SED-Diktatur: „Wir verneigen uns vor den Opfern der Mauer und vor den vielen Menschen, die als Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft in der DDR und allen Ländern des Ostblocks unermessliches Leid erfahren mussten.“ Mindestens 136 Menschen seien an der Mauer getötet worden oder im unmittelbaren Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben gekommen. Diese Opfer dürften nie vergessen werden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte auf der zentralen Gedenkfeier zum Jubiläum der Maueröffnung: „Wir können die Dinge zum Guten wenden – das ist die Botschaft des Mauerfalls. Sie richtet sich besonders an die Menschen in der Ukraine, in Syrien und im Irak und in vielen anderen Regionen unserer Welt, in denen Freiheits- und Menschenrechte bedroht oder gar mit Füßen getreten werden.“
Am Nachmittag fand auf Einladung des Senats von Berlin ein Festakt im Konzerthaus am Gendarmenmarkt statt. Zu den Gästen gehörten Bundespräsident Joachim Gauck, der Präsident des Deutschen Bundestages, Norbert Lammert, sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesratspräsident Volker Bouffier und der oberste Verfassungsrichter, Andreas Voßkuhle. Ferner nahmen der ehemalige Präsident der Sowjetunion und Berliner Ehrenbürger Michail Gorbatschow, der ehemalige Staatspräsident Polens, Lech Wałęsa, und der ehemalige Ministerpräsident Ungarns, Miklós Németh, teil. Wowereit würdigte in seiner Ansprache die Verdienste der Bürgerrechtsbewegungen in Ost- und Mitteleuropa, die den Mauerfall erst möglich gemacht hätten. Der ehemalige sowjetische Staats- und Regierungschef Michail Gorbatschow und der frühere polnische Gewerkschaftsführer Lech Walesa sind wurden bei den Feiern zum Jahrestag des Mauerfalls mit stürmischem Beifall begrüßt worden.
Zum Höhepunkt der Mauerfall-Feierlichkeiten in Berlin stiegen am Abend dann die knapp 7000 weiße Ballons der Lichtgrenze, die die einstige Mauer nachzeichneten, in den Abendhimmel auf. Klaus Wowereit schickte am Brandenburger Tor die ersten Ballons mit den Worten “für Frieden und Freiheit” in den Himmel. Die Ballons waren seit Freitagabend auf 15 Kilometern Länge ein Besuchermagnet. Hunderttausende wandelten an der Lichtgrenze entlang.