Tag der Deutschen Einheit: Großes Interesse an Berlin in Stuttgart

PIA, 03.10.2013
Tag der Deutschen Einheit 2013 in Stutttgart, Berlin-Präsentation
Bild: dpa Daniel Bockwoldt

„Kalkutta liegt am Ganges, Berlin liegt an der Spree“ – was der Liedtext musikalisch sagt, das stimmte natürlich auch am 3. Oktober 2013. Aber am Tag der Deutschen Einheit gab es zusätzlich ein kleines Stück Berlin am Neckar, und zwar in der Stuttgarter Innenstadt an der Kreuzung Theodor-Heuss-/Ecke Lange Straße. Deutlich zu erkennen am Modell des Brandenburger Tors, das zugegebenermaßen kleiner ist als das Original am Pariser Platz.

Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit wurden in diesem Jahr in Baden-Württembergs Landeshauptstadt begangen, denn Baden-Württemberg hat derzeit den Vorsitz des Bundesrats inne. Alle Länder, und eben auch Berlin, waren auf der traditionellen Ländermeile vertreten.

Videobeiträge vom Tag der Deutschen Einheit 2013 in Stuttgart:

http://swrmediathek.de/player.htm?show=e7a63ba0-2d33-11e3-85b7-0026b975f2e6
(ab 3:15 Min)

http://swrmediathek.de/player.htm?show=bfd37c40-2b90-11e3-a823-0026b975f2e6
(ab 4:14 Min)

http://swrmediathek.de/player.htm?show=b11ab580-2c6a-11e3-adf0-0026b975f2e6
(ab 6:00 Min)

http://www.berlin.de/rubrik/hauptstadt/politik-aktuell/131006.html
(ab 2:45 Min)

http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts44600.html
(ab 3:45 Min)

http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt5008.html
(8:15 Min, 10:15 Min)

Die Metropole Berlin präsentierte sich in erster Linie als Musikhauptstadt und informierte schwerpunktmäßig über das vielfältige Leben dieses Zweigs seiner boomenden Kreativszene. Im Berlin-Zelt konnten die Besucher in einer Ausstellung Berlins erste Schritte nach dem Krieg zur Wiedergeburt als Musikmetropole verfolgen: Amerikanische Soldaten brachten den unverwechselbaren Sound in die Stadt, der Soldatensender „AFN“ versorgte auch junge Berlinerinnen und Berliner mit „seiner“ Musik. Die Exponate stammten u.a. aus der aktuellen Ausstellung im Alliiertenmuseum in Berlin, die noch bis April 2014 zu sehen ist.

Zu hören war selbstverständlich Musik aus Berlin: Ein besonderer künstlerischer Genuss war auch dieses Jahr wieder die Band „Beat n’Blow“, die den Besuchern der Ländermeile bis in die Nacht kräftig einheizte. DJ Kalle Kuts legte zwischendurch Clubmusik auf.

Und weil Feiern hungrig macht, versorgten sich die Partygäste gleich mit Berliner Getränken und Berliner Spezialitäten im eingerichteten „Späti“. Der Zuspruch in diesem „Spätverkauf“ war weit größer als erwartet. Der Caterer ZANDER musste schon am Mittag melden, dass die Berliner Weiße alle war. Auch Currywurst und Pommes Frites mussten nachbestellt werden.

Die Stimmung begeisterte auch Bürgermeister und Innensenator Frank Henkel: „Das Berlin-Zelt ist ein Knaller!“ schwärmte der Innensenator. Und auch nach Meinung der Zeitung „Heilbronner Stimme“ hatte Berlin mit Abstand den „coolsten Stand“.

Bildimpressionen vom Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart

zur Bildergalerie

Begeistert waren auch die Mitglieder der Berliner Bürgerdelegation, die zusammen mit Bürgermeister Henkel auf Reisen waren. Die Einladung nach Stuttgart an die 15 ausgewählte Berlinerinnen und Berliner war ein Dankeschön für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Zur Delegation gehörten u.a. Vertreter von Hilfsorganisationen, die bei der diesjährigen Flutkatastrophe vor Ort geholfen haben. Außerdem waren Berlinerinnen und Berliner dabei, die sich in der Altenpflege, der Betreuung psychisch kranker Menschen, der Kinderbetreuung, der Berufsorientierung für Jugendliche und in der Arbeit mit Suchtkranken und Wohnungslosen engagieren.

Schon vorab hatte Henkel zur Bedeutung des Tags der Deutschen Einheit festgestellt: „Die Teilnahme engagierter Bürgerinnen und Bürger aus der Bundeshauptstadt und aus den anderen Ländern der Bundesrepublik an den zentralen Feierlichkeiten macht deutlich, dass der Einheitstag tatsächlich ein „Bürgerfest“ ist. Der 3. Oktober erinnert auch an die engagierten Menschen, die im Wendejahr 1989 durch ihr beherztes Handeln gegen die SED-Diktatur die deutsche Einheit erst möglich gemacht haben.“

Das Programm für die Bürgerdelegationen der Länder

Bereits am 2. Oktober 2013 traf die Delegation auf den derzeitigen Bundesratspräsidenten, Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, beim gemeinsamen Maultaschenessen auf dem Stuttgarter Schillerplatz. Nach der anschließenden Besichtigung des Mercedes-Benz-Museums empfing der Präsident des baden-württembergischen Landtags, Guido Wolf, die Delegationen der Länder im Museum. Den Abend ließ die Delegation im Berlin-Zelt auf der Ländermeile bei guter Stimmung ausklingen.

Programmpunkte am Tag der Deutschen Einheit waren der traditionelle ökumenische Gottesdienst in der Stuttgarter Stiftskirche sowie der offizielle Festakt in der Stuttgarter Liederhalle. Nach dem Festakt empfing Bundespräsident Joachim Gauck die Delegationen der 16 Bundesländer im Schillersaal. Senator Henkel empfand den Festakt als „sehr bewegend“. Die getanzte und musikalisch gestaltete Collage deutscher Geschichte, verbunden mit Zitaten und Bildern richtete den Fokus auf Mauerfall und Wiedervereinigung. Henkel: „Das Geschehen auf der Bühne hat uns noch einmal eindrucksvoll vor Augen geführt, was für ein Riesengeschenk uns mit der Wiedervereinigung gemacht worden ist.“

Am Nachmittag erkundete die Delegation die Ländermeile und trafen sich anschließend bei Currywurst & Pommes im Berlin-Zelt wieder. Der Empfang im Rathaus, gegeben vom Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, Fritz Kuhn, und das Finale auf dem Schlossplatz rundeten das Programm ab. Auch an diesem Abend war das Berlin-Zelt ein Treffpunkt.

Im kommenden Jahr ist Niedersachsens Hauptstadt Hannover Ausrichter der Feiern zum Tag der Deutschen Einheit.