Berliner Rathaus zeigt Ausstellung „28 l 28. Achtundzwanzig Jahre Berlin mit und ohne Mauer“ der Gedenkstätte Berliner Mauer

Pressemitteilung vom 20.09.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert die Stiftung Berliner Mauer auf Einladung des Bundesratspräsidenten und Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, im Berliner Rathaus die Fotoausstellung „28 l 28. Achtundzwanzig Jahre Berlin mit und ohne Mauer“.

Entwickelt wurde die Ausstellung aus Anlass des sogenannten Zirkeltags am 5. Februar 2018 – dem Zeitpunkt, an dem die Berliner Mauer genauso lange nicht mehr stand, wie sie von 1961 bis 1989 Berlin, Europa und die Welt geteilt hat – und war ab dem 5. Februar bereits sechs Monate lang in der Gedenkstätte Berliner Mauer zu sehen.

Die feierliche Eröffnung durch die Senatssprecherin Claudia Sünder und den Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Prof. Dr. Axel Klausmeier, mit öffentlicher Führung findet am 24. September 2018 um 18 Uhr im Berliner Rathaus, Galerie, Rathausstraße 15, 10178 Berlin, statt. Anschließend ist die Ausstellung bis zum 31. Dezember 2018 montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr im Berliner Rathaus zu sehen.

Über die Ausstellung

Bei den historischen Fotografien – jeweils ein Bild aus jedem Jahr zwischen 1961 und 2018 – handelt es sich überwiegend um private Aufnahmen aus dem Sammlungsbestand der Stiftung Berliner Mauer.

Die Bilder zeigen ungekannte Perspektiven deutsch-deutscher Identität im Schatten der Mauer. Nicht die politische Ereignisgeschichte steht dabei im Mittelpunkt, sondern weitgehend unbekannte Blickwinkel und ungewöhnliche Details. Die Fotografien zeichnen nach, wie sich die Mauer über die Jahre entwickelte, und führen die Veränderungen der Stadt entlang des ehemaligen Grenzstreifens vor Augen. Im Fokus stehen unterschiedliche Orte und Menschen in der Stadt – mitten im Zentrum, aber auch am Stadtrand. So zeugen die Bilder vom alltäglichen Leben mit der Teilung in Ost- und West-Berlin, aber auch von politischer Brisanz und Erinnerungspolitik.

Fotografen der Ausstellung:
Christian Bach, Gilda Bereska, Wolfgang Bittner, Mathias Brauner, Michael-Reiner Ernst, Joachim Freese, Sebastian Fritsche, Uwe Gerig, Hans-Joachim Grimm, Hans-Peter Guba, Kurt W. Hamann, Regine Hildebrandt (Privatarchiv Jörg Hildebrandt), Brigitte Hiss, Jürgen Hohmuth, Christian Jungeblodt, Rainer Just, Edmund Kasperski, Yvonne Kavermann, Werner Maar, Hans W. Mende, Hubert D. Peuker, Karl Ringena, Albrecht Roos, Karl-Heinz Rothenberger, Wolfgang Rupprecht, Wolfgang Schubert, Michael Schuhhardt, Hans-Peter Stiebing, Michel van Rijnberk, Hans-Jürgen Weber, Gerhard Westrich, Manfred Wichmann (Stiftung Berliner Mauer)

Eine Ausstellung der Gedenkstätte Berliner Mauer
Berliner Rathaus, Rathausstraße 15
25. September bis 31. Dezember 2018
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Eintritt frei
Deutsch/Englisch