Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senat beschließt Bebauungsplanänderung für einen Teilbereich des Petriplatzes

Pressemitteilung vom 22.09.2020

Aus der Sitzung des Senats am 22. September 2020:

Der Senat hat heute auf Vorlage des Senators für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel, den Bebauungsplanentwurf I-218-1 beschlossen. Mit dem Bebauungsplan wird die östliche Teilfläche des am 30.11.2016 festgesetzten Bebauungsplanes für den Petriplatz, der den historischen Kern von Alt-Cölln umfasst, geändert.

Senator Scheel: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung des außergewöhnlichen Projekts „House of One“ mit Synagoge, Moschee und einem christlichen Kirchenraum. Mit dem geänderten Bebauungsplan soll nun die Voraussetzung für einen zügigen Baubeginn ermöglicht werden.“

Im Zuge des fortschreitenden Planungsprozesses wurden die Projekte Archäologisches Haus am Petriplatz (AHP) und das Religiöse Zentrum „House of One“ weiter konkretisiert. Deshalb besteht das Erfordernis, die planungsrechtlichen Festsetzungen des Bebauungsplans I-218 unter Beibehaltung der grundsätzlichen Planungsziele für eine östliche Teilfläche des Plangebietes zu ändern.

Die Änderungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Baufläche für das House of One, die neben der Unterbringung von Technikräumen unterhalb der Platzfläche eine geringfügige Verschiebung des Baukörpers in Anpassung an die Fundamente der Petrikirche ermöglichen. Im Zusammenhang mit dem Archäologischen Haus wird zudem der als Plateau geplante Stadtplatz, unter dem sich die archäologische Ausstellung befindet, als private Verkehrsfläche festgesetzt, die selbstverständlich weiterhin öffentlich zugänglich sein wird.

Die Realisierung des House of One soll durch Spenden und andere Finanzierungsquellen ermöglicht werden. Die landeseigene Fläche für das Kultur- und Religionshaus wird der Stiftung House of One in Erbpacht zur Verfügung gestellt.

Der Bebauungsplanentwurf wird nun dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung vorgelegt.