Senat nimmt neue Ziel- und Organisationsstruktur für COVID-19-Testmanagement in Berlin zur Kenntnis

Pressemitteilung vom 27.08.2020

Gemeinsame Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung

Der Senat hat heute auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters und Senators für Wissenschaft und Forschung Michael Müller und der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kalayci eine neue Ziel- und Organisationsstruktur des Covid-19-Testkonzepts im Land Berlin zur Kenntnis genommen.

Nach der Konzeptions- sowie Pilotierungsphase werden die Funktionen für die nun anstehende Verstetigungsphase jeweils einer der beiden Senatsverwaltungen zugeordnet. Der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung werden die Aufgaben zugeordnet, die mit der wissenschaftlichen Erforschung des Virus und der Weiterentwicklung von Testverfahren und -studien verbunden sind. Die mit der operativen Pandemiebekämpfung und den Versorgungsstrukturen des Berliner Gesundheitswesens verknüpften Aufgaben werden der Gesundheitsverwaltung zugeordnet.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller, betont: „Gemeinsam mit der Charité haben wir eine kluge Teststrategie für Berlin entwickelt und setzen sie nun weiter mit vereinter Kraft um. Unsere Stadt kann sich wirklich glücklich schätzen, eine so hervorragende Universitätsmedizin zu haben, die uns mit ihrer Expertise und tatkräftiger Unterstützung seit Beginn der Pandemie begleitet. Das gilt natürlich auch für alle, die in unseren Kliniken, Gesundheitsämtern, Arztpraxen, Teststellen und Laboren tagtäglich dafür sorgen, dass das Berliner Testkonzept gut funktioniert. Wir ziehen an einem Strang, damit Berlin gut durch die Pandemie kommt.“

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci: „Das Testmanagement besteht aus der Umsetzung der Nationalen Teststrategie sowie aus weiteren Bausteinen, die durch die Länder bestimmt werden. In Berlin haben wir beispielsweise Testmöglichkeiten für Mitarbeitende in Kitas und Schulen geschaffen.“

Zu den Zuständigkeiten der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gehören dabei insbesondere

  • Die Planung und Umsetzung der nationalen Teststrategie
  • Die Planung und Umsetzung von Testungen in stationären oder mobilen Teststellen
  • Die Steuerung der Testressourcen und Priorisierung in den bundesweiten Rahmenbedingungen
  • Die Planung, Koordinierung und Abrechnungsvoraussetzungen der Testungen sowie deren rechtliche Grundlagen

Zu den Zuständigkeiten der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung und der Charité – Universitätsmedizin Berlin gehören insbesondere

  • wissenschaftliche Studien
  • die Validierung und Pilotierung neuer Testverfahren
  • Empfehlungen an den Lenkungskreis über zu testende Bevölkerungsgruppen
  • wissenschaftliche Publikationen
  • das Generieren wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Pandemiebekämpfung inklusive der Bewertung internationaler Forschung

Im Rahmen der rechtlichen und IT-Voraussetzungen wird ein gemeinsamer Datenpool aufgebaut, in dem Daten zum Testgeschehen ausgetauscht und damit gegenseitig zugänglich gemacht werden.

Pressekontakt: Moritz Quiske,
Pressesprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
030 90 28 28 53
pressestelle@sengpg.berlin.de

Pressekontakt: Matthias Kuder,
Pressesprecher Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung
030 9026 5010
pressestelle@wissenschaft.berlin.de