Landeseinheit für Finanzdienstleistungen nimmt zum 1. Januar 2021 den Betrieb auf

Pressemitteilung vom 18.08.2020

Aus der Sitzung des Senats am 18. August 2020:

Die Senatsfinanzverwaltung ruft mit der Landeseinheit für Finanzdienstleistungen (LFD) eine neue nachgeordnete Behörde ins Leben. Die Landeseinheit wird zum 1. Januar 2021 den Betrieb aufnehmen. Das geht aus einer Besprechungsunterlage hervor, die der Senat heute auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz zur Kenntnis genommen hat.

Die neue Landeseinheit wird sich auf Finanzdienstleistungen der Berliner Verwaltung konzentrieren. Hierfür wird die IT-Verfahrensbetreuung für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen (HKR) wird mit der Landeshauptkasse Berlin verschmolzen.

Dr. Kollatz: „Wir bündeln Kompetenzen, setzen damit einen weiteren Aspekt des Shared Servcie Gedankens um und schaffen noch effizientere Strukturen für unsere internen Kundinnen und Kunden in der Berliner Verwaltung.“

Die LFD wird künftig aus zwei Bereichen bestehen: der IT-Verfahrensbetreuung und der Landeshauptkasse. Die IT-Verfahrensbetreuung bezieht sich dabei sowohl auf das bestehende HKR als auch auf die Implementierung eines neuen Verfahrens.

Die Mittel für die Umstrukturierung sind bereits im Haushalt der Jahre 2020 und 2021 enthalten. Damit ist die finanzielle Voraussetzung bereits geschaffen worden.