Ausstellung im Roten Rathaus „50 Städte – 50 Spuren: Gegen das spurlose Vergessen“

Pressemitteilung vom 05.08.2020

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Im Rahmen der Mitgliedschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin in der Organisation „Mayors for Peace“, einem Zusammenschluss von weltweit fast 8000 Städten, wird vom 3. – 28. August 2020 im Roten Rathaus die Wanderausstellung „50 Städte – 50 Spuren: Gegen das spurlose Vergessen“ der Künstlerin Klaudia Dietewich gezeigt. „50 Städte – 50 Spuren“ ist ein internationales Kunst- und Friedensprojekt zum 50. Jahrestag des Atomwaffensperrvertrags. Die Künstlerin zeigt 50 Spuren aus 50 „Mayors for Peace“-Städten weltweit, die für die Vielfalt und Schönheit dieser Städte stehen und gegen Krieg und Zerstörung appellieren sollen. In diesen Tagen jähren sich die Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zum 75. Mal.

Michael Müller: „Ein Dreivierteljahrhundert ist das Ende des Zweiten Weltkriegs her. Jeder Krieg ist ein verheerendes Geschehen. Menschen sterben in den Kämpfen oder werden verletzt. Zivilisten leiden unter den Kampfhandlungen. Häuser, Infrastruktur, Städte werden zu Trümmerwüsten. Berlinerinnen und Berliner haben das 1945 durchlitten und die, die es erlebt haben, werden es nie mehr vergessen. Eine nukleare Auseinandersetzung wäre auf unvorstellbare Weise grausamer. Die Existenz der Zivilisation und unserer Welt stünde auf dem Spiel. Die Bilder von Hiroshima und Nagasaki haben sich fest in das Bewusstsein der Menschheit eingeprägt. Deshalb ist der Appell lebenswichtig, dass wir uns alle für atomare Abrüstung engagieren und unsere Regierungen dazu bringen, sich dafür einzusetzen.“

Die Ausstellung ist wochentags von 9-18 Uhr in der Wandelhalle zu besichtigen. Der Eintritt ist kostenfrei. Nähere Informationen findet man unter www.berlin.de.

Flyer zur Ausstellung

Flyer Ausstellung 50 Städte

PDF-Dokument (589.2 kB)