Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Kuratoren sowie für künstlerische Projekte im Stadtraum

Pressemitteilung vom 22.07.2020

Aus der Sitzung des Senats am 21. Juli 2020:

Der Senat von Berlin hat auf Vorlage des Senators für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer in seiner heutigen Sitzung ein Stipendienprogramm zur Förderung professioneller Berliner Künstlerinnen und Künstlern sowie Kuratorinnen und Kuratoren mit einem Gesamtvolumen von 18 Millionen Euro beschlossen. Es sollen 2.000 Stipendien in Höhe von je bis zu 9.000 Euro (bis zu 1.500 Euro für je 6 Monate) finanziert werden, um die Zielgruppe angesichts andauernder Auswirkungen der Corona-Pandemie in der künstlerischen bzw. kuratorischen Entwicklung und Ausübung ihrer künstlerischen bzw. kuratorischen Praxis zu unterstützen.

Für künstlerische Projekte im Stadtraum werden für die „Initiative Draußenstadt“ mit heutigem Senatsbeschluss 7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit der Initiative reagiert die Senatsverwaltung auf die durch die Corona-Pandemie eingeschränkten Möglichkeiten für Kulturangebote in geschlossenen Räumen und ermöglicht projektbezogene, raumerweiternde Kooperationen zwischen Kunst- und Kulturschaffenden, Kuratorinnen und Kuratoren, Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittlern und städtischen Nachbarschaften und Initiativen. Die „Initiative Draußenstadt“ beinhaltet unter anderem das Projekt Draußenstadt, einen Berliner Projektfonds Urbane Praxis und weitere dezentrale Kunstprojekte im öffentlichen Raum.

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa bleibt dabei ihrem kulturpolitischen Ziel verpflichtet, auch und gerade unter diesen Rahmenbedingungen Teilhabe und Zugänge zu Kunst und Kultur für möglichst viele Menschen zu ermöglichen.