Kompetenz zum digitalen Bauen wird gestärkt

Pressemitteilung vom 28.04.2020

Aus der Sitzung des Senats am 28. April 2020:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, einen Statusbericht zur Kompetenz zum digitalen Bauen beschlossen.

Senatorin Lompscher: „Die Hochbauabteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wird die geplante Baumaßnahme Beuth-Hochschule, Umbau der Flughafengebäude A und A2 für den Campus TXL, als Pilotprojekt für die Anwendung von Building Information Modeling – kurz BIM – aufstellen. Der Senat geht davon aus, dass diese Baumaßnahme geeignet ist, einschlägige Erfahrungswerte in den Phasen der Planung und Durchführung zu generieren. Diese Erfahrungen werden bei der Entwicklung einer Berliner Strategie zur Stärkung der Kompetenz zum digitalen Bauen in besonderem Maße Berücksichtigung finden.“

Der Senat folgt damit einer Aufforderung des Abgeordnetenhauses, die digitale Fachkompetenz von Baudienststellen und Landesunternehmen koordiniert auszubauen. Ziel ist die durchgehende Nutzung digitaler Daten vom Entwurf über Bau und Bewirtschaftung bis ggf. zum Abriss und zur Entsorgung von Gebäuden. Um sich diesem Ziel anzunähern, soll eine Berliner BIM-Strategie entwickelt werden. Zunächst wurde eine Bestandsaufnahme der bisherigen BIM-Projekte bei den Baudienststellen und Landesunternehmen durchgeführt.

Der Senat geht davon aus, dass das Potenzial der BIM-Methodik in der Vereinfachung und Beschleunigung von Entscheidungen, in der Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit der Projektbeteiligten sowie der Erhöhung der Planungs- und Bauqualität liegt. Darüber hinaus kann BIM eine Verbesserung der Qualität der fortlaufenden Dokumentation der integrierten Planung als Grundlage der Bauausführung und des Betreibens von Bauwerken bewirken. Die Anwendung der BIM-Methodik hängt vom Vorhandensein bzw. der Schaffung rechtlicher, organisatorischer, technischer, aber auch finanzieller Voraussetzungen ab.

Die Bewertung der digitalen Fachkompetenz lässt sich aber keineswegs auf den Umfang der Anwendung von BIM beschränken. So hat die Abteilung Hochbau der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen unabhängig vom Building Information Modeling bereits erfolgreich Instrumente eingeführt, die das Planen und Bauen digitalisiert unterstützen. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Anwendung von Controlling- und Buchungssoftware, die verbindliche Anwendung der elektronischen Vergabe (eVergabe) und die Nutzung digitaler Kommunikationsplattformen.

Kontakt: Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Tel.: 90139-4040 E-Mail: pressestelle@sensw.berlin.de