Alle Bezirke haben Koordinierungsstellen für das Engagement in Zeiten von Corona – bereits über 2.000 Helferinnen und Helfer registriert – Senat richtet zentrale „Engagement-Nummer“ 030 577 00 22 00 ein – Schauspielerin Katja Riemann unterstützt mit ihrer Stimme

Pressemitteilung vom 10.04.2020

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Durch die Unterstützung der Senatskanzlei gibt es jetzt in allen Berliner Bezirken eine Koordinierungsstelle für freiwilliges Engagement in Zeiten von Corona. In den ersten Wochen haben sich bereits über 2.000 Menschen gemeldet, um anderen zu helfen. Über 300 Mal wurde bereits eine Unterstützung angefragt und konnte dann auch vermittelt werden.
Ab jetzt sind alle Koordinierungsstellen auch über eine berlinweite Hotline erreichbar. Die neue Berliner Engagement-Nummer lautet: 030 577 00 22 00.

Ziel des neuen Angebots ist es, Menschen, die sich freiwillig in der direkten Nachbarschaft engagieren wollen, mit denen zusammenzubringen, die sich Unterstützung wünschen. Dafür sind die bezirklichen Koordinierungsstellen für das freiwillige Engagement rund um Corona die richtige Adresse. Wer bei der neuen Berliner Engagement-Nummer anruft, wird nach Menüauswahl an die jeweils zuständige Koordinierungsstelle vor Ort weitergeleitet. Die Berliner Schauspielerin Katja Riemann unterstützt die Aktion und leitet Anrufende mit ihrer Stimme durch das Menü.

Die bezirklichen Koordinierungsstellen beruhen auf der Zusammenarbeit der bezirklichen Freiwilligenagenturen mit Stadtteilzentren vor Ort. So werden vorhandene lokale Kenntnisse der Engagementförderung und der Nachbarschaftsarbeit genutzt.
Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, erklärt dazu: „Die Corona-Krise setzt gerade eine Menge kreative Energien frei. Das zeigt sich auch in der wichtigen Arbeit, die gerade jetzt in der Zivilgesellschaft geleistet wird. Täglich entstehen neue Initiativen. Die Bereitschaft zu helfen, die Solidarität ist gigantisch. An einer aktiven und wachen Zivilgesellschaft erkennen wir auch, ob unsere Demokratie intakt ist. Als Senat fördern und bauen wir die Strukturen für Engagement seit Jahren aus. Die jetzt unter Hochdruck und als Reaktion auf die Corona-Epidemie eingerichteten Koordinierungsstellen in den Bezirken und die Berliner Engagement-Nummer bauen darauf auf und bilden einen weiteren Meilenstein in der Berliner Engagementlandschaft. Danke an alle Beteiligten für ihren tollen Einsatz! Wenn Sie Hilfe anbieten möchten oder wenn Sie sich selbst Unterstützung wünschen, wenden Sie sich an die Berliner Engagement-Nummer: 030 577 00 22 00.“

Katja Riemann zu Ihrer Unterstützung für die Berliner Engagement-Nummer:
„So was wollte ich schon immer mal machen, eine Telefonschleife sprechen oder ein Navi. Ich hab Angst vor Ämtern und diesen ganzen Befehlen, die man in Telefonschleifen erhält, aber bei der Berliner Engagement-Nummer muss man das nicht, weil sie ja die Angst nehmen soll, Menschen kontaktet, in Kummer, Not, in Anteilnahme und Hilfsbereitschaft. In Solidarität – die wir brauchen, auch angesichts der humanitären Katastrophe auf Lesbos.“

Weitere Informationen zu den Koordinierungsstellen sowie stets aktualisierte Informationen zu einem verantwortungsbewussten Umgang der freiwillig Engagierten mit der Corona-Pandemie stellt die Senatskanzlei auf dem Berliner Engagementportal bürgeraktiv zusammen: www.berlin.de/buergeraktiv
Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie auf: www.berlin.de/corona

Die Unterstützung der Koordinierungsstellen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den hinter den gemeinnützigen Trägern stehenden Fachverbänden: der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa), dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin und dem Verein für sozial-kulturelle Arbeit (VskA).