Berlin wächst mit veränderter Dynamik weiter

Pressemitteilung vom 25.02.2020

Aus der Sitzung des Senats am 25. Februar 2020:

Berlins Bevölkerung wird bis zum Jahr 2030 um 4,7 Prozent wachsen. Dies geht aus der neuen Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2018-2030 hervor, die der Senat heute auf Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, verabschiedet hat.

Senatorin Lompscher: „Die neuen Zahlen zeigen, dass Berlin weiterhin eine wachsende Stadt ist. Die Zunahme der Bevölkerung wird sich aber nach 2025 deutlicher abschwächen, sodass wir vor allem in den kommenden Jahren mit unseren Planungen gefordert sind. Neben vielen Chancen gehen mit diesem Wachstum auch große Herausforderungen einher, denen wir mit passgenauen Lösungen begegnen werden. Hierfür bietet die neue Bevölkerungsprognose eine einheitliche Arbeits- und Planungsgrundlage für alle öffentlichen Stellen Berlins und für die interessierte Öffentlichkeit.”

Das Wachstum wird vorrangig den Zeitraum bis zum Jahr 2025 betreffen. Dann wird sich die Bevölkerung voraussichtlich auf 3,888 Millionen Personen belaufen. Dies entspricht einem Zuwachs von circa 140.000 Personen gegenüber dem bisherigen Stand von 3,748 Millionen in 2018. Bis 2030 wird die Bevölkerung laut Prognose auf insgesamt 3,925 Millionen Einwohner angewachsen sein.

Erstellt wurde die Bevölkerungsprognose auf Basis des Einwohnermelderegisters. Unter anderem zeigt sie auch zu erwartende Verschiebungen im Altersaufbau der Berliner Bevölkerung auf:

  • Für den Zeitraum 2018 bis 2025 ergibt sich ein Einwohnerzuwachs von etwa 140.000 Personen, im Anschluss bis zum Jahr 2030 ein weiterer Zuwachs von etwa 37.000 Personen.
  • Das höchste Wachstum hat der Bezirk Pankow zu erwarten, gefolgt von Treptow-Köpenick, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf.
  • Das Durchschnittsalter erhöht sich im Prognosezeitraum leicht von 42,7 auf 42,9 Jahre.
  • Die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren wird um knapp 13 Prozent (+ 79.000 Personen) steigen.
  • Die Gruppe der erwerbsfähigen Personen, d.h. zwischen 18 und unter 65 Jahren, wird in etwa um ein Prozent steigen (+18.000 Personen).
  • Die Zahl der älteren Menschen (ab 65 Jahre) wird bis zum Jahr 2030 etwa 11 Prozent zunehmen (+ 80.000 Personen), die Zahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) um etwa 16 Prozent (+ 33.000 Personen).

Die Daten liegen inzwischen aufbereitet und auf die erforderliche Plausibilität geprüft auf einer kleinteiligen Ebene von 60 Prognoseräumen vor. Auf den Internetseiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen finden Sie Kartenmaterial.

Die Bevölkerungsprognose stützt sich auf Erkenntnisse von Experten aus Wissenschaft und Praxis und wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg erarbeitet. Die Wanderungsannahmen, die sich auf das Berliner Umland beziehen, sind mit dem Land Brandenburg abgestimmt. Die Prognose berücksichtigt ebenso die veränderte Zuwanderung von Schutzsuchenden.

Die aktuelle Bevölkerungsprognose ist nunmehr durch die unterschiedlichen Fachressorts und in den Bezirken als Grundlage zu nutzen, um die Veränderungsprozesse in der wachsenden Stadt weiter zu gestalten. Die neue Prognose wird jetzt dem Abgeordnetenhaus und dem Rat der Bürgermeister zur Kenntnisnahme vorgelegt, um eine einheitliche Arbeits- und Planungsgrundlage sicherzustellen.

Weitere Informationen stehen auf den Internetseiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zur Verfügung.