Siemens Innovations-Campus: Erweiterung des Gebiets von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung

Pressemitteilung vom 10.09.2019

Aus der Sitzung des Senats am 10. September 2019:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung die Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, über die Erweiterung des Siemens Innovations-Campus als Gebiet von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung zur Kenntnis genommen. Damit wird das Gebiet von derzeit ca. 70 Hektar um insgesamt circa drei Hektar im Nordosten und im Süden erweitert.

Bereits am 26. März 2019 hat der Senat die außergewöhnliche stadtpolitische Bedeutung für den Siemens Innovations-Campus zwischen der Siemensbahn, Rohrdamm, Motardstraße und Nonnendammallee im Bezirk Spandau beschlossen. Seitdem liegt die Zuständigkeit für die Aufstellung und Festsetzung des Bebauungsplans in diesem Bereich bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Im Laufe der Vorbereitung des städtebaulichen Wettbewerbs haben die Senatsverwaltung und die Siemens AG in Abstimmung mit dem Bezirksamt Spandau festgestellt, dass zur Sicherung einer städtebaulich verträglichen Ordnung die Einbeziehung von zwei Grundstücken der Siemens AG sowie von notwendigen Erschließungsflächen sinnvoll und notwendig ist. Durch die Erweiterung der bisherigen Fläche kann sowohl das Ziel eines gemischt genutzten Quartiers mit hoher städtebaulicher Dichte verwirklicht als auch das Angebot von ausreichenden attraktiven Freiflächen gewährleistet werden.

Die Vorlage wird vor Beschlussfassung durch den Senat nun dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme unterbreitet.