Aktueller Bericht zur Entwicklung und Planung der neuen Stadtquartiere

Pressemitteilung vom 06.08.2019

Aus der Sitzung des Senats am 6. August 2019:

Der Senat hat heute auf Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, den dritten Bericht an das Abgeordnetenhaus über die Planung und Entwicklung der neuen Stadtquartiere beschlossen.

Senatorin Lompscher: „Nach derzeitigem Planungsstand sind in den 14 Stadtquartieren ca. 45.000 Wohnungen mit den dazugehörigen Infrastruktureinrichtungen möglich. Mit der neu geschaffenen Task Force Stadtquartiere und Entwicklungsräume ist es gelungen, die Abstimmung mit den betroffenen Senatsressorts und Bezirken zu verbessern. Auch die Verknüpfung der neuen Baugebiete mit den umgebenden Stadtvierteln ist dabei unerlässlich.“

Im Berichtzeitraum wurden für einige neue Stadtquartiere wichtige Meilensteine für die weitere Planung und Entwicklung erreicht: Für das Projekt „Buckower Felder“ wurde der Bebauungsplanentwurf vom Abgeordnetenhaus beschlossen und somit Planungsrecht für bis zu 900 Wohnungen geschaffen. Im Stadtquartier „Ehemaliger Güterbahnhof Köpenick“ wurden die Vorbereitenden Untersuchungen gemäß § 165 BauGB abgeschlossen und mit den Vorbereitungen für die förmliche Festlegung eines städtebaulichen Entwicklungsbereichs begonnen. Das seit Anfang 2017 laufende Dialogverfahren bezüglich des Stadtquartiers „Michelangelostraße“ wurde mit der Kommunikation eines groben Zeitplans abgeschlossen. Die Ergebnisse wurden in einer Ausstellung präsentiert. Zur Verbesserung der räumlichen und sozialen Vernetzung zwischen dem „Schumacher Quartier“ und den angrenzenden Siedlungsbereichen wurden das Stadtumbau-Gebiet „Umfeld TXL“ mit einem Gesamt-Fördervolumen von derzeit ca. 67 Mio. € festgelegt und ab Sommer 2019 erste Maßnahmen umgesetzt.

Zu den einzelnen Stadtquartieren befinden sich im Bericht fortgeschriebene Exposés und Projektblätter mit Beschreibung der projektspezifischen Merkmale, Zielsetzungen und Aussagen zu den verschiedenen Fachplanungen. Die Exposés geben ferner Auskunft über die durchgeführten und geplanten Beteiligungen der Öffentlichkeit. Die Dokumentation erläutert die aktuellen Arbeitsstände und Zeitpläne, gibt damit einen aktuellen Überblick über den jeweiligen Stand der Entwicklungen und weist auf die Klärungsbedarfe hin.