Konzept für besseren Schwimmunterricht

Pressemitteilung vom 23.07.2019

Der Senat hat heute dem von der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, vorgelegten Bericht über ein „Gesamtkonzept Schulschwimmen zur Qualifizierung und zum Ausbau des Schwimmunterrichts an Berliner Schulen“ beschlossen. Das Konzept wurde unter Einbeziehung von Experten und Expertinnen des organisierten Sports, der Berliner Bäder-Betriebe und der Schulen im „Netzwerk Schwimmunterricht“ erarbeitet. Aufgabe war es, Projekte zu entwickeln und zu erproben, die dazu führen, dass deutlich mehr Schüler und Schülerinnen das Schwimmen sicher beherrschen. Mehrere Projekte wurden erfolgreich gestartet. Der Senat leitet den Bericht nun dem Abgeordnetenhaus zur Kenntnisnahme zu.

Senatorin Scheeres: „Unser Ziel ist, dass wirklich jedes Kind schwimmen lernt. Denn das kann lebensrettend sein. Wir setzen mit den Verbesserungen an drei Punkten an: vor, im und nach dem obligatorischen Schulschwimmunterricht in der 3. Klasse. Dabei arbeiten wir eng mit den Trainern und Trainerinnen des Schwimm-Verbands zusammen. Diese bringen ihre Expertise in den Schulschwimmunterricht ein, unterstützen Lehrkräfte und tragen dazu bei, dass wir die begrenzten Schwimmzeiten intensiver nutzen können.“

Unter Leitung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat im November 2017 eine Arbeitsgruppe zur Förderung des Schwimmunterrichts die Diskussion über Verbesserungen aufgenommen. Seit Schuljahresbeginn 2018/19 trägt sie den Namen „Netzwerk Schwimmunterricht“. Darin vertreten sind der Landessportbund Berlin, der Berliner Schwimm-Verband, die Sportjugend Berlin, die Berliner Bäder-Betriebe, einzelne Schwimmvereine, die Bezirke, Grundschulen sowie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Mit folgenden Maßnahmen wurde die Schwimmausbildung gestärkt:

1. Frühe Wassergewöhnung

  • Neuköllner Schwimmbär: Das Projekt für die zweiten Klassen der Neuköllner Grundschulen hat von April bis Juni 2018 stattgefunden.
  • Schwimmbär Berlin: Das Projekt für die zweiten Klassen der Bezirke Mitte und Reinickendorf hat erstmals im Juni 2018 stattgefunden. Rund 450 Kinder aus 15 Schulen nahmen teil.
  • Berliner Schwimmbärchen: Wassergewöhnungskurse für Vorschulkinder in Kitas an zwei Standorten (Neukölln und Reinickendorf). An dem Pilotprojekt nahmen von Januar bis April 2019 insgesamt 44 Kitas mit 565 Kindern teil.

2. Nachschulung
In den Herbstferien 2018 wurden durch die Sportjugend Berlin mit Unterstützung durch Schwimmvereine und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie extra Ferienschwimmkurse für Schülerinnen und Schüler angeboten, die Ende der dritten Klasse die Schwimmfähigkeit noch nicht erreicht hatten. An den Kursen, die für die Teilnehmer kostenlos sind, nahmen insgesamt 670 Kinder teil.

3. Kooperation Berliner Schwimm-Verband und Schule an Schulschwimmzentren
In sogenannten Schulschwimmzentren unterstützen Trainerinnen und Trainer des Berliner Schwimm-Verbandes die Lehrkräfte bei der Erteilung des Schulschwimmunterrichtes in der dritten Klasse. Das erste Projekt ist im Februar im Kombibad Seestraße gestartet. Dort werden die Grundschulen des Bezirkes Mitte durch drei Trainer des Berliner Schwimm-Verbandes unterstützt. Aktuell nehmen 13 Schulen mit rund 1.100 Kindern daran teil. Es ist vorgesehen, weitere regionale Schulschwimmzentren zu etablieren.

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie plant, die durchgeführten Projekte auch weiterhin zu realisieren und auszubauen. Die Arbeit des Netzwerks Schwimmunterricht wird fortgesetzt.