Beitragsfreier Schulhort – Vorbereitungen getroffen Ergänzende Förderung und Betreuung für die Jahrgangsstufen 1 und 2

Pressemitteilung vom 25.06.2019

Aus der Sitzung des Senats am 25. Juni 2019:

Berlin setzt ein weiteres bildungs- und familienpolitisches Vorhaben um: Ab dem 1. August 2019 können alle Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 1 und 2 beitragsfrei den offenen Ganztagsbereich besuchen. Sie können zudem bis 16 Uhr am Ganztag teilnehmen, ohne dass Eltern dafür einen Bedarf nachweisen müssen. Das geht aus dem „Bericht über die Umsetzung des Vorhabens des Einstiegs in die Abschaffung der Bedarfsprüfung und der Einführung der Beitragsbefreiung im sogenannten Hortbereich (Offener Ganztagsbereich)“ hervor, den der Senat heute auf Vorlage der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, beschlossen hat. Er wird nun an den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses weitergeleitet.

Senatorin Scheeres: „Der Ausbau der Ganztagsangebote hat in Berlin seit langem höchste bildungspolitische Priorität. Bei uns ist längst jede Grundschule eine Ganztagsschule. In anderen Bundesländern ist man davon weit entfernt. Mit der beitragsfreien Betreuung und Förderung am Nachmittag in den ersten beiden Jahrgangsstufen übernimmt Berlin nun erneut eine bundesweite Vorreiterrolle. Wir entlasten Familien und fördern die Kinder. Die Ganztagsschule bietet die besten Rahmenbedingungen dafür, Lernprozesse vielfältig, schülerbezogen und wirksam zu gestalten. Es steht deutlich mehr Zeit zur Verfügung, um Spiel- und Freizeitangebote, aber auch gezielte Fördermaßnahmen in den Schulalltag zu integrieren.“

Die Einführung der Beitragsfreiheit und der Wegfall der Bedarfsprüfung für die ersten beiden Jahrgangsstufen wurden mit dem Haushaltsumsetzungsgesetz vom 9. April 2018 beschlossen. Eltern der künftigen Schulanfängerinnen und Schulanfänger wurden bei der Schulanmeldung über den einfacheren und kostenbeteiligungsfreien Zugang zum Ganztagsangebot unterrichtet und stellen einen Antrag. Kinder, die ab August in der zweiten Jahrgangsstufe sind, und ihre Eltern wurden durch die Schulen informiert.