Senat beschließt Unterstützung zur Austragung der Special Olympics Weltspiele 2023

Pressemitteilung vom 21.05.2019

Aus der Sitzung des Senats am 21. Mai 2019:

Der Senat hat heute die von Innen- und Sportsenator Andreas Geisel vorgelegten Eckpunkte zur Austragung der Special Olympics Weltspiele 2023 beschlossen.

Der Beschluss beinhaltet folgende wesentliche Punkte:

  • Der Senat begrüßt ausdrücklich die Vergabe der Special Olympics Weltspiele 2023 an Deutschland und Berlin als ausrichtende Stadt. Als Veranstaltungszeitraum ist der 16. bis 25. Juni 2023 vorgesehen.
  • Der Senat sieht in der Veranstaltung eine besondere Bedeutung für die ressortübergreifende Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Es wird sichergestellt, dass sich die Sportmetropole Berlin mit ihrer modernen und leistungsfähigen Sport- und Veranstaltungsinfrastruktur als gastfreundliche und weltoffene Metropole präsentiert sowie die Planung und Organisation der Veranstaltung unterstützt.
  • Das für Sport zuständige Senatsmitglied wurde beauftragt, mit Special Olympics International sowie Special Olympics Deutschland e.V. einen Ausrichtervertrag abzuschließen.
  • Bereitstellung von Mitteln für ein Berliner Nachhaltigkeitsprogramm, die Verbesserung der Barrierefreiheit und Barrierearmut landeseigener Sport- und Veranstaltungsstätteninfrastruktur und begleitende Kommunikations- und Standortmarketingaktivitäten.
  • Der Senat verständigte sich darauf, dass ein Organisationskostenzuschuss an Special Olympics Deutschland e.V. aus dem Landeshaushalt zu leisten ist.

Die Special Olympics Weltspiele finden alle zwei Jahre im Wechsel als Sommer- und Winterspiele statt und sind die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung.