Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Müller: „Rasch hat die Stiftung Preußische Seehandlung geprägt“

Pressemitteilung vom 25.03.2019

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin und Vorsitzende des Rates der Stiftung Preußische Seehandlung, Michael Müller, spricht am Dienstag, 26. März 2019, um 17.00 Uhr auf der Festveranstaltung zur Verabschiedung von Senator a.D., Walter Rasch, als Vorstandsvorsitzender der Stiftung im Wappensaal des Berliner Rathauses ein Grußwort (Auftaktbilder; das Presse und Informationsamt des Landes Berlin bittet um Anmeldung unter presse-information@senatskanzlei.berlin.de).

Der Regierende Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung Michael Müller würdigt den am 12. März 2019 ausgeschiedenen Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Walter Rasch bereits vorab:

„In mehr als 35 Jahren als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Preußische Seehandlung hat Walter Rasch diese über die Grenzen unserer Stadt hinweg renommierte Institution zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Berliner Kultur- und Wissenschaftslandschaft gemacht. Der Berliner Literaturpreis, der Theaterpreis Berlin, der Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung und das Stipendium für Junge Kunst sind zu begehrten und angesehenen Auszeichnungen geworden. Wichtig ist Walter Rasch immer gewesen, die Aktivitäten der Stiftung und insbesondere die Preise durch Kooperationen mit anderen Berliner Einrichtungen zu vernetzen. Für unsere Stadt unverzichtbar ist die Wissenschaftsförderung der Stiftung, die sich schwerpunktmäßig auf Unterstützung der Forschung zur Berliner und brandenburgisch-preußischen Geschichte konzentriert.“

Der Regierende Bürgermeister weiter: „Walter Rasch ist der erste Vorstandsvorsitzende der 1983 errichteten Stiftung gewesen, und er hat seitdem stark die gesellschaftliche Bedeutung des Stiftungswesens betont, das aus Verantwortung für das Gemeinwesen auf das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern setzt. Rasch war immer schon eine Persönlichkeit, die die Praxis des ‚Anstiftens‘ gepflegt hat. Die Stiftung Preußische Seehandlung hat oft auch ungewöhnliche Vorhaben unterstützt, und sie hat damit vorbildhaft gewirkt. Durch ihr Beispiel sind immer wieder andere Förderer und Mittelgeber zur Beteiligung animiert worden. Dieses Vorgehen hat damit auch dem sparsamen und effizienten Umgang mit dem Stiftungskapital gedient.“

Müller: „Berlin ist Walter Rasch für sein Engagement zu Dank verpflichtet. Seine Tätigkeit über mehr als drei Jahrzehnte hinweg hat die Kultur- und Wissenschaftsmetropole Berlin vorangebracht. Dank zu sagen ist darüber hinaus auch den Mitarbeitenden der Stiftung, die einen wesentlichen Anteil am Erfolg der Stiftung haben.“