Tiergarten gibt Zeugnis von enger Partnerschaft zwischen Berlin und Bremen

Pressemitteilung vom 15.03.2019

Bremens Bürgermeister und der Regierende Bürgermeister von Berlin erinnern an Bremens Baumspende für den Tiergarten:

Den Beitrag der Freien Hansestadt Bremen zur Wiederaufforstung des Berliner Tiergartens ha¬ben der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der Präsident des Bremer Senats, Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, am Freitag (15.03.2019) mit einem Besuch am sog. Bremer Gedenkstein gewürdigt. Nach einer Besichtigung der im Zuge des Zweiten Weltkrieges schwer beschädigten Parkanlage ließ der damalige Bremer Bürgermeister Wilhelm Kaisen seinem Amtskollegen, Oberbürgermeister Ernst Reuter, im Jahr 1949 rund 30.000 Baum¬pflanzen als Geschenk des Bremer Senats zukommen. Im Rahmen eines Notstandsprogramms wurde der der Tiergarten in den Jahren 1949 bis 1959 wieder aufgeforstet.

Bremens Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, betonte: „Es ist uns Freude und Ehre zugleich, dass Berlin mit dem Bremer Weg im Tiergarten an die Baumspende erinnert. Er verbindet unsere beiden Städte und ist Ausdruck unserer engen Partnerschaft. Sich mit Kopf, Herz und Hand für die Stadt und ihre Menschen einsetzen – diesem Leitgedanken haben sich der Senat von Berlin und Bremen bis heute verschrieben.“

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, unterstrich: „Gerade in großen Städten leisten Grünflächen einen wichtigen Beitrag zur klimafreundlichen Stadt und für mehr Lebensqualität. Den Beginn für das Wiedererstehen des Großen Tiergartens und damit den Ausgangspunkt für Berlins Ruf als grüne Metropole haben wir Ernst Reuter und Wilhelm Kaisen zu verdanken und das werden wir Berlinerinnen und Berliner immer dankbar in Ehren halten.“ Der Bremer Weg führt parallel zur Straße des 17. Juni von der S-Bahn-Station Tiergarten bis zum Brandenburger Tor in Mitte.