Bericht zum Maßnahmenpaket „Ölheizungen in Berlin ersetzen“

Pressemitteilung vom 12.03.2019

Aus der Sitzung des Senats am 12. März 2019:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung den von der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, vorgelegten Bericht an das Abgeordnetenhaus über das Maßnahmenpaket „Ölheizungen in Berlin ersetzen“ beschlossen.

Berlin hat sich das Ziel der Klimaneutralität gesetzt: Bis 2050 sollen bezogen auf 1990 mindestens 85 % der berlinweiten CO2-Emissionen eingespart werden. Mit dem Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2030 (BEK 2030) gestaltet das Land aktiv die Zielerreichung. Rund 100 Maßnahmen werden umgesetzt, die sich auf mehrere Handlungsfelder in den Bereichen Klimaschutz und Anpassung an die Folgen des Klimawandels verteilen.

Im Bereich der Heizung, Kühlung und Lüftung von Gebäuden können besonders hohe CO2-Einsparungen erreicht werden. Besonders CO2-intensiv sind Ölheizungen, von denen es noch rund 70.000 im Berliner Gebäudebestand gibt. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz entwickelt daher ein Maßnahmenpaket für den Ersatz alter Ölheizungen.

Zentrales Instrument ist ein Förderprogramm: Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohngebäuden sollen Zuschüsse für den Austausch ihrer alten Heizung gegen eine energieeffiziente und CO2-einsparende Alternative bekommen. Für den Einsatz von erneuerbaren Energien werden deutliche finanzielle Anreize gesetzt. Zusätzlich soll eine umfassende energetische Beratung gefördert werden. Die Beratung beinhaltet unter anderem Sanierungsmöglichkeiten der Gebäudehülle und Möglichkeiten zum Einsatz erneuerbarer Energie.

Senatorin Regine Günther: „Das ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz in Berlin. Mit dem Förderprogramm zum Austausch von Ölheizungen senken wir den CO2-Ausstoß und die geförderten Haushalte ihre Heizkosten. So wird Klimaschutz zu einer Win-Win-Situation für Berlin und seine Bewohnerinnen und Bewohner.“
Im Rahmen des Maßnahmenpakets wird auch ein Angebot für eine aufsuchende Energieberatung geschaffen. Ein erster Schritt zur Umsetzung ist bereits erreicht. Zum Jahresbeginn startete ein Modellprojekt für eine kostenfreie, aufsuchende Energieberatung in zwölf Berliner Ein- und Zweifamilienhausgebieten.

Der Bericht wird dem Abgeordnetenhaus zugeleitet.