Ein Jahr BEK 2030 – Berlin auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt

Pressemitteilung vom 26.02.2019

Aus der Sitzung des Senats am 26. Februar 2019:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung einen von der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, vorgelegten Bericht zur Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK 2030) beschlossen.
Ein Jahr nach Verabschiedung des BEK 2030 durch das Abgeordnetenhaus zeigt der Bericht die konkreten Fortschritte, die Berlin bei der Verwirklichung der rund 100 BEK-Maßnahmen zum Schutz des Klimas und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels gemacht hat.
Eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen wurde bereits umgesetzt:

  • Mit den Wohnungsmodernisierungsbestimmungen 2018 ist ein neues Förderprogramm des Landes geschaffen worden, das eine sozial verträgliche, energetische Sanierung von Mietwohnungen ermöglicht.
  • Im Handlungsfeld Energie wurde ein Masterplan Solarcity in Auftrag gegeben, um den Anteil der Solarenergie in Berlin deutlich zu erhöhen.
  • Bei der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen durch die öffentliche Hand hat der Klimaschutz durch die Neufassung der Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt zusätzliches Gewicht erhalten.
  • Weitere im Rahmen des BEK 2030 geförderte Projekte bieten beispielsweise eine Energieberatung, sowohl für Mieter mit geringem Einkommen als auch für Hauseigentümer.
  • Im Rahmen des Modellprojektes „fLotte kommunal“ wird der kostenlose Verleih von Lastenfahrrädern an öffentlichen Verleihstationen gefördert.
  • Ein weiteres Beispiel ist die Förderung klimafreundlicher Maßnahmen in der Berliner Clubszene.
    Die Maßnahmen des BEK 2030 sind Schritte hin zu dem Ziel Berlins, bis 2050 klimaneutral zu werden. Als zentrales Instrument der Berliner Klimapolitik wurde das BEK 2030 vom Berliner Abgeordnetenhaus am 25. Januar 2018 beschlossen. Der Senat berichtet dem Abgeordnetenhaus zweimal jährlich über den Stand der Umsetzung.