Organisationsuntersuchung zum Hochbau: Controlling der Bezirke anhand eines Kennzahlensystems

Pressemitteilung vom 26.02.2019

Aus der Sitzung des Senats am 26. Februar 2019:

In den Bezirken sollen operative Kennzahlen künftig ein dauerhaftes, übergeordnetes Controlling gewährleisten. Diesem Kennzahlensystem unterliegen die Serviceeinheiten, die für Hochbau zuständig sind. Ziel ist es, die Vergleichbarkeit untereinander herzustellen und Verbesserungen mit Blick auf die bevorstehenden Baumaßnahmen vorzuschlagen. Das geht aus dem Bericht hervor, den der Senat heute auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz beschlossen hat. Dieser wird dem Abgeordnetenhaus nun zur Kenntnisnahme unterbreitet.

Auf dieses Vorgehen hatten sich Beteiligte aller Bezirke und der gemeinsamen Geschäftsstelle Schulbauoffensive der Berliner Bezirke im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 30. Januar 2019 in der Senatsverwaltung für Finanzen verständigt.

Im Februar werden Interviews mit allen Bezirken anhand eines strukturierten Fragebogens geführt. Im Mittelpunkt stehen die Themen Flächenbereitstellung, Hochbau und IT. Die Interviews sind unterteilt in die Blöcke Organisation, Immobilienportfolio, Produkte, Kundinnen und Kunden, Prozesse, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie IT. Die Untersuchung orientiert sich an den relevanten Produkten der Kosten- und Leistungsrechnung. Auf dieser Basis soll ein Kennzahlensystem entwickelt werden, das anhand operativer, strategischer Kennzahlen ein dauerhaftes und übergeordnetes Controlling der Bezirke ermöglicht.

Das Abgeordnetenhaus hatte am 26. April 2018 beschlossen, dass der Senat die Organisation der für Hochbau zuständigen Serviceeinheiten der Bezirke untersuchen soll. Dabei sind die Ergebnisse bisheriger Untersuchungen einzubeziehen. Die Organisationsuntersuchung soll bis zum Sommer dieses Jahres abgeschlossen sein.