Müller zu den 69. Internationalen Filmfestspielen – „Dieter Kosslick hat sich um die Kinometropole Berlin verdient gemacht“

Pressemitteilung vom 06.02.2019

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt zu den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin:

„Berlin ist internationale Medien-, Festival- und Kinometropole. Inzwischen ist unsere Stadt aber sogar selbst auf dem Weg zum Filmstar, denn Berlin spielt in immer mehr international beachteten Serienproduktionen die Hauptrolle. Sogar das Rote Rathaus ist zum Drehort für wichtige Berlin-Produktionen avanciert. All das bildet sich auch im Programm der 69. Internationalen Filmfestspiele in Berlin ab. Als Regierender Bürgermeister begrüße ich zahlreiche internationale Stars und das begeisterte Kinopublikum aus unserer Stadt, aus ganz Deutschland und aus aller Welt. Das macht die Berlinale so einzigartig: Sie ist immer und vor allem das große Publikumsfestival. Allen Gäste der Berlinale 2019 sage ich: Herzlich willkommen!“

Müller weiter: „Jede Berlinale ist besonders. Das ist vor allem das Verdienst des Berlinale-Direktors und seines Teams. Und die Berlinale 2019 ist wegen Dieter Kosslick einmal mehr besonders. Denn es ist seine letzte als Festival-Chef. Deshalb sage ich diesem begeisterten, begeisternden und weltweit renommierten Mann mit seinen Markenzeichen Hut und Schal im Namen der Filmmetropole Berlin und aller Fans der Berlinale herzlichen Dank. Dieter Kosslick hat sich in den vielen Jahren seit 2001 um das Festival, um unsere Filmregion und um unsere Stadt verdient gemacht. Berlin und Kino – dass diese Symbiose unauflöslich geworden ist, das ist sehr wesentlich die Leistung von Dieter Kosslick. Er hat sich um die Kinometropole Berlin verdient gemacht, und zwar künstlerisch genauso wie kommerziell.“

Der Regierende Bürgermeister: „Zur Berlinale gehören Glanz und Glamour. Auch auf dieser Klaviatur ist Dieter Kosslick Virtuose. Zur rauen Wirklichkeit der Filmfestspiele gehören aber auch harte Zahlen, Daten und Fakten. Dazu gehören scharfer Wettbewerb und internationale Konkurrenz mit den großen Namen anderer Festivals von Weltrang. Das ist keine Welt, in der man sich nur mal mit einem freundlichen Lächeln und einem flotten Spruch auf den Lippen durchsetzt. Aber auch in dieser Hinsicht beweist die Berlinale immer wieder, was sie kann. Sie ist das Schaufenster einer für unsere Stadt und unsere Region zentralen Wirtschaftsbranche, die boomt und die rund 50.000 Menschen beschäftigt. Deshalb sage ich auch: Die Berlinale tut Berlin gut. Wir drücken dem Festival sowie besonders den von unserem Medienboard geförderten insgesamt 17 Produktionen die Daumen und wünschen rundum viel Erfolg.“

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller spricht am Abend des 7. Februar 2019 auf der Eröffnungsgala der Berlinale im Berlinale-Palast (Marlene-Dietrich-Platz 1, 10785 Berlin; Wort-Bild-Termin, Zugang nur mit Berlinale-Akkreditierung).