Müller würdigte Robert Koch aus Anlass des 175. Geburtstages

Pressemitteilung vom 11.12.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat die herausragenden Verdienste des Mediziners Robert Koch gewürdigt, der heute vor 175 Jahren geboren wurde.

Müller: „Berlin verdankt seinen weltweit exzellenten Ruf als Wissenschaftsmetropole Menschen wie Robert Koch. 1885 als Professor an die Friedrich-Wilhelms-Universität berufen, gelangen ihm mit großem Eifer und wissenschaftlicher Akribie bahnbrechende Erfolge im Bereich der Epidemiologie. Er entdeckte die Erreger von Milzbrand und Tuberkulose und half mit seinen Forschungen Millionen von Menschen, sich nicht mit diesen Bazillen zu infizieren. Ähnliches gelang ihm bei der Bekämpfung von Cholera, Malaria und Typhus. Als einer der ersten Forscher erhielt er 1903 den Nobelpreis für Medizin. Bereits 1890 wurde ihm die Ehrenbürgerwürde Berlins verliehen. Er hat maßgeblich Anteil am fulminanten Aufstieg der Metropole als Zentrum der Wissenschaften genommen. Wenn wir heute wieder an diese Ära anknüpfen, dann tun wir das mit außergewöhnlichem Respekt vor dem Schaffen dieses Forschers. Wir werden ihm auch in Zukunft ein ehrendes Andenken bewahren.“