Bericht über Clearingstelle für die gesundheitliche Versorgung von nicht krankenversicherten Menschen beschlossen

Pressemitteilung vom 11.12.2018

Aus der Sitzung des Senats am 11. Dezember 2018:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, den Bericht über die Clearingstelle für die gesundheitliche Versorgung von nicht krankenversicherten Menschen ohne Regelversorgung/Anonymer Krankenschein beschlossen.

Die Clearingstelle für nicht krankenversicherte Menschen hat im Oktober erfolgreich ihre Arbeit aufgenommen und bereits in den ersten Wochen großen Zulauf von nicht krankenversicherten Menschen zu verzeichnen.

In den ersten drei Wochen seit Eröffnung der Clearingstelle am 9. Oktober 2018 wurden 54 Klientinnen und Klienten in der Clearingstelle beraten, dazu erfolgten 40 telefonische Beratungen von Klientinnen und Klienten sowie anderen Beratungseinrichtungen. Die Beratung richtet sich an alle nicht krankenversicherten Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft, EU-Bürgerinnen und EU- Bürger sowie Personen aus Drittstaaten. Die Beratung erfolgt auf Wunsch anonym. Sehr viele Rentnerinnen und Rentner sowie Solo-Selbstständige haben die Clearingstelle zur Beratung aufgesucht. Das mehrsprachige Team der Clearingstelle bietet täglich zu den offenen Sprechstunden Beratungen auf Deutsch, Englisch, Russisch, Bulgarisch, Türkisch, Portugiesisch und Spanisch an, auf weiteren Sprachen nach Terminvereinbarung. Ziel der Beratung ist die Vermittlung in die Regelversorgung (SGB II, SGB V, SGB XII, AsylbLG). Maßgeblich für die erfolgreiche Arbeit der Clearingstelle ist die gute Vernetzung mit anderen Beratungsstellen der Stadt. Eine Auftakt- und Informationsveranstaltung fand am 11. Oktober 2018 mit über 60 Personen aus Betroffenenvertretungen und Beratungsstellen statt.

Der Bericht wird nun dem Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses zugeleitet.