Zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes: Berlin beabsichtigt Mitnutzung

Pressemitteilung vom 11.12.2018

Das Land Berlin beabsichtigt, eine Verwaltungsvereinbarung über die Mitnutzung der Zentralen Rechnungseingangsplattform (ZRE) mit dem Bund zu unterzeichnen. Einen entsprechenden Vertragsentwurf hat der Senat heute auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz beschlossen. Dieser wird nun dem Abgeordnetenhaus zur Kenntnisnahme unterbreitet.

Gemäß EU-Richtlinie 2014/55/EU sind alle öffentlichen Auftraggeber des Bundes und der Länder verpflichtet, elektronische Rechnungen zu empfangen. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF) setzen eine Zentrale Rechnungseingangsplattform (ZRE) für den Empfang elektronischer Rechnungen für die Bundesverwaltung um. Die technische Bereitstellung erfolgt durch das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund).

Mit der Kooperation setzt das Land Berlin auf Effizienz: Bereits vorhandene Technologie wird genutzt, um das Projekt E-Rechnung voranzutreiben und Rechnungsstellern einen einheitlichen Zugang für die Übermittlung elektronischer Rechnungen zu ermöglichen.