Müller zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen: „Wir müssen mehr gleichberechtigte Teilhabe schaffen“

Pressemitteilung vom 30.11.2018

Sperrfrist: 3. Dezember 2018, 6 Uhr (frei für Montagsausgaben)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Anlässlich des Internationalen Tages für Menschen mit Behinderungen hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller appelliert, sich noch stärker für die Rechte von Menschen mit Behinderungen einzusetzen. Dies sei eine gemeinsame Aufgabe von Staat und Gesellschaft.

Müller: „Berlin macht schon sehr viel für eine gleichberechtigte und inklusive Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Dennoch bleibt noch Vieles zu tun. Der Weg hin zur Chancengerechtigkeit mag ein weiter sein; dennoch dürfen wir das Ziel nie aus den Augen verlieren. Der Senat nutzt die Möglichkeiten, die sich mit dem neuen Bundesteilhabegesetz für eine volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gemeinschaft im Land Berlin ergeben. Aus der konsequenten Umsetzung der verbesserten gesetzlichen Verfahrensregelungen und Leistungsansprüche werden wirksame Fortschritte auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft erwartet. Zur Umsetzung des BTHG im Land Berlin wurde eine ressortübergreifende Projektgruppe gegründet. Darüber hinaus wird der Senat Anfang kommenden Jahres eine Neufassung des Landesgleichberechtigungsgesetzes verabschieden und so einen weiteren wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderungen im Land Berlin leisten. Aber eines darf man nicht vergessen: Wir alle sind gefordert, Benachteiligungen entgegenzuwirken und bestehende gesellschaftliche Barrieren abzubauen.“