Senat und Bezirke wollen Berliner Verwaltung gemeinsam moderner und leistungsfähiger machen

Pressemitteilung vom 20.11.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

In einer gemeinsamen Sitzung haben der Senat und die Bezirksbürgermeisterinnen sowie -bürgermeister heute nächste Schritte vereinbart, um die gesamtstädtische Steuerung zu verbessern. Ziel ist es, die Berliner Verwaltung moderner und leistungsfähiger zu machen.

Konkret haben sich der Senat und die Bezirksbürgermeisterinnen sowie -bürgermeister darauf verständigt, bis zum Mai 2019 einen „Zukunftspakt Verwaltung“ zu schließen. Im Zukunftspakt sollen eine zukunftsgewandte Personalpolitik, klare Strukturen und Prozesse in der Verwaltung sowie eine funktionierende Arbeitsteilung mit entsprechenden Steuerungsinstrumenten verankert werden.

In den kommenden Monaten soll zum „Zukunftspakt Verwaltung“ intensiv mit den Bezirken, mit den Senatsverwaltungen, den Beschäftigten, dem Berliner Rechnungshof, dem Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordneten sowie der Stadtöffentlichkeit debattiert und sollen Zeitpläne sowie konkrete Maßnahmen erarbeitet werden.

Mit dem „Zukunftspakt Verwaltung“ greifen der Senat und die Bezirksbürgermeisterinnen sowie -bürgermeister Vorschläge der Steuerungsgruppe zur Verbesserung der gesamtstädtischen Verwaltungssteuerung (Alt-Kommission) auf und vertiefen sie.

Verbesserung der gesamtstädtischen Steuerung

In der gemeinsamen Sitzung des Senats und der Bezirksbürgermeisterinnen sowie -bürgermeister wurde nachfolgendes Diskussionspapier verabschiedet. Dieses ist die Grundlage für die weiteren Diskussionen zum „Zukunftspakt Verwaltung“.

PDF-Dokument (142.9 kB)