Neues Ankunftszentrum für Geflüchtete wird gebaut

Pressemitteilung vom 30.10.2018

Aus der Sitzung des Senats am 30. Oktober 2018:

In Berlin wird ein neues Ankunftszentrum für Geflüchtete errichtet. Der Senat hat dazu heute eine gemeinsame Vorlage der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, und des Senators für Finanzen, Dr. Matthias Kollatz, beschlossen.

Der Neubau des Ankunftszentrums wird als Modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in der Oranienburger Str. 285 entstehen. Die Unterkunft wird eine Kapazität von 389 Plätzen haben. Der Standort ist als MUF-Standort seit Mitte 2016 mit dem Bezirk Reinickendorf konsentiert.

Die Modulare Unterkunft wird aufgrund der Flächen- und Raumanforderungen als eine MUF der ersten Generation (MUF 1.0) mit dem Standard einer Gemeinschaftsunterkunft durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen errichtet. Eine Voraussetzung dafür ist jedoch, dass geringfügige, aber erforderliche Baumfällarbeiten bis zum 28. Februar 2019 abgeschlossen werden können.

Für das Ankunftszentrum werden neben der Unterbringung von Geflüchteten auch andere Flächen benötigt. So gehören u.a. die Registrierung der Geflüchteten und die medizinische Erstuntersuchung zu den Aufgaben des Ankunftszentrums. Daher werden neben dem MUF-Neubau weitere Bestandsgebäude auf dem Areal vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten geprüft.

Die bisherige Unterbringung der ankommenden Asylsuchenden in den Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof soll so schnell wie möglich beendet werden. Geplant ist, dass Ende 2019 das Ersatzgebäude des Ankunftszentrums fertiggestellt ist.

Die Vorlage wird jetzt dem Rat der Bürgermeister zur Kenntnisnahme vorgelegt.