Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Müller zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten

Pressemitteilung vom 29.06.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt zu den heute von der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den Monat Juni:

„Es ist ein großer Erfolg für die arbeitenden Menschen in unserer Stadt, für die Unternehmen und Betriebe sowie nicht zuletzt für die beharrlichen Anstrengungen von Gewerkschaften und Senat, dass Berlin erstmals seit dem Fall der Mauer eine Arbeitslosenquote von unter acht Prozent verzeichnet. Trotzdem bleibt uns allen die große Aufgabe, die darin liegt, dass nach wie vor mehr als 150.000 Berlinerinnen und Berliner erwerbslos gemeldet sind. Wir im Senat arbeiten weiter entschlossen daran, auch diese Menschen und ihre Familien aus der Arbeitslosigkeit zu befreien und auch ihnen gute Arbeit zu verschaffen. Ich halte daran fest, dass Vollbeschäftigung erreichbar ist.“

Der Regierende Bürgermeister weiter: „Berlin hat sich nach schweren Jahren zu einer attraktiven wachsenden Wirtschaftsmetropole entwickelt. Die allgemeine konjunkturelle Situation hat uns begünstigt, aber Senat, Wirtschaft und nicht zuletzt Wissenschaft und Forschung haben mit eigenen Anstrengungen, neuen Ideen und auch der Bereitschaft, manches unternehmerische Risiko einzugehen, zu unserem gemeinsamen arbeitsmarktpolitischen Erfolg beigetragen.“

Müller: „Wir müssen dabei nach wie im Blick behalten, dass solche Erfolge niemandem, auch uns in Berlin nicht, einfach so in den Schoß fallen. Der Mangel an Fachkräften ist zu einem entscheidenden Problem geworden, noch immer sind derzeit viele Ausbildungsplätze unbesetzt, und auch die Wohnungsfrage hat in diesem Zusammenhang hohen Stellenwert. Ohne bezahlbare Wohnungen ist es schwer, neue Fachkräfte für Berlin zu gewinnen. Und der Senat hat auch die jüngst formulierten Warnungen zur Kenntnis genommen, die von einem zu erwartenden Mangel an Gewerbeflächen sprechen.“