Dritte Gesprächsrunde zur Zukunft der Berliner Mobilität

Pressemitteilung vom 25.06.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Die Teilnehmer der Gesprächsrunde „Sauber. Modern. Leistungsfähig. Zukunft der Berliner Mobilität“ haben am Montag, 25. Juni 2018, den Stand der Umsetzung des im Januar beschlossenen Maßnahmenpakets zur Vermeidung von Fahrverboten besprochen. Auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, haben sich im Berliner Rathaus der Berliner Senat, Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Wirtschaft, landeseigenen Unternehmen, Gewerkschaften und Kammern zum dritten Mal getroffen.

Der Regierende Bürgermeister, Michael Müller, hierzu: „Ich möchte mich sehr für dieses konzentrierte und gute Gespräch bedanken. Wir haben gemeinsam vor allem über die Umsetzung und Verstetigung des im Januar besprochenen Zehn-Punkte-Programms diskutiert. Dabei stand das heute vorgestellte Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ im Vordergrund. Durch die von mir auf Bundesebene im Rahmen der Dieselgipfel der Bundeskanzlerin geforderte und nun erfolgte Aufhebung des Verbotes von Doppelförderungen können wir jetzt eine finanziell sehr attraktive Förderung von Elektromobilität für die Berliner Wirtschaft auflegen. Wichtig bleibt mir zudem, auf Bundesebene auch weiterhin für Hardwarelösungen einzutreten. Hier haben wir über unsere Bundesratsinitiative informiert. Insgesamt empfand ich auch diese Gesprächsreihe als außerordentlich zielführend und bedanke mich für das Engagement aller Beteiligten. Uns eint auch weiterhin das Bestreben, Fahrverbote in Berlin möglichst zu vermeiden. Daran halten wir fest.“

Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop: „Eine wachsende Stadt bedeutet auch wachsende Mobilitätsanforderungen. Damit wächst auch unsere Verantwortung und die Herausforderungen, die Mobilitätsbedürfnisse mit Klimaschutz und Gesundheitsschutz überein zu bringen. Die Elektrifizierung des Wirtschaftsverkehrs ist dabei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Mobilitätswende. Wir lassen die Berliner Unternehmen nicht allein mit der Herausforderung. Unser Programm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ fördert den Umstieg auf saubere Fahrzeuge mit bis zu 4.000 Euro für PKWs und mit bis zu 8.000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge. Die Kumulation mit dem Bundesprogramm ist nun möglich und macht den Umstieg noch attraktiver. Darüber hinaus fördern wir den Aufbau von Ladestationen. Für die Berliner Taxiunternehmen, Handwerker, Gebäude-, Liefer- oder Pflegedienste ist das ein starker Anreiz, auf emissionsarme Antriebe umzusteigen, um möglichst schnell für mehr saubere Luft zu sorgen.“

Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther: „Der Königsweg, um die Diesel-Krise zu beenden, ist die Hardware-Nachrüstung. Der Berliner Senat setzt sich mit aller Kraft dafür ein, dass die Bundesregierung dies endlich umsetzt.“