Müller begrüßt Sicherung des nationalen Filmerbes

Pressemitteilung vom 14.06.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben in ihrer Sitzung am 14. Juni 2018 den Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung zur Digitalisierung des nationalen Filmerbes zwischen den Ländern und der Filmförderungsanstalt des Bundes beschlossen. Sie nehmen in Aussicht, die Verwaltungsvereinbarung möglichst bis zum 30. September 2018 zu unterzeichnen.

Damit ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der gemeinsamen Initiative von Bund, Ländern und der Filmbranche gelungen. Das Programm zur Sicherung und Zugänglichmachung des Filmerbes ist auf eine Laufzeit von 10 Jahren ab 2019 ausgerichtet und hat eine finanzielle Förderung von Digitalisierungsmaßnahmen von bis zu € 10 Mio. jährlich zum Gegenstand. Die Mittel bringen die Länder, der Bund und die FFA zu gleichen Teilen auf. Es ist vorgesehen, die Digitalisierung von Filmen in drei Linien zu fördern: nach Auswertungsinteresse, kuratorischem Interesse und konservatorischer Notwendigkeit.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller: „Die Sicherung des Filmerbes ist eine wichtige Aufgabe für Bund und Länder. Ich freue mich darüber, dass die von Berlin maßgeblich mitentwickelte Initiative die Unterstützung aller Länder gefunden hat. Damit ist der Weg frei für eine gemeinsame Finanzierung mit FFA und Bund“.