Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Müller überreicht Theaterpreis Berlin an Karin Henkel

Pressemitteilung vom 04.05.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Die Regisseurin Karin Henkel erhält den Theaterpreis Berlin 2018 in Würdigung ihrer herausragenden Verdienste um das deutschsprachige Theater. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, wird Henkel die Auszeichnung am Samstag, 5. Mai 2018, im Haus der Berliner Festspiele überreichen. Der Theaterpreis Berlin wird von der Stiftung Preußische Seehandlung verliehen. Stiftungsratsvorsitzender ist der Regierende Bürgermeister.

Müller: „Karin Henkels Bedeutung und beeindruckende Leistung für das Theater zeigt sich nicht zuletzt darin, dass sie an nahezu allen deutschsprachigen Bühnen Publikum und Kritiker gleichermaßen überzeugt hat. Trotz ständiger Veränderung und wechselnden Voraussetzungen schafft sie es immer wieder, Publikum und Schauspieler herauszufordern und Grenzen neu zu setzen. Sieben Einladungen an Karin Henkel zum Berliner Theatertreffen und regelmäßige Gastspiele an Berliner Häusern werden hoffentlich noch viele weitere folgen.“

Der Theaterpreis Berlin wurde 1988 aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Berliner Theatertreffens gestiftet. Er ist mit 20.000 Euro dotiert.

Die Stiftung Preußische Seehandlung ist eine 1983 aus der Liquidation der Preußischen Staatsbank hervorgegangene Stiftung mit Sitz in Berlin. Ihr Zweck ist die Förderung von Kultur und Wissenschaft in und für Berlin. Auf kulturellem Gebiet steht insbesondere die Literaturförderung im Mittelpunkt; die Wissenschaftsförderung gilt vor allem Forschungsprojekten zur Berliner und brandenburgisch-preußischen Geschichte. Die zudem von der Stiftung ausgelobten Preise sind renommierte Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Neben dem Theaterpreis Berlin vergibt die Stiftung den Berliner Literaturpreis, der mit einer Gastprofessur für deutschsprachige Poetik am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin verbunden ist. Der Friedlieb Ferdinand Runge-Preis ehrt unkonventionelle Kunstvermittler, mit dem Eberhard Roters-Stipendium werden vielversprechende junge Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet.