Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Müller zur erfolgreichen Bombenentschärfung am Hauptbahnhof

Pressemitteilung vom 20.04.2018

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller erklärt zu der heute erfolgten Entschärfung der Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg:

„Es gehört leider zum Alltag auch in unserer Stadt, dass immer wieder Blindgänger entdeckt werden und von Sprengmeistern entschärft werden müssen. Die heutige Entschärfung hatte besonders weitreichende Auswirkungen. Ich nehme diese besonders spektakuläre Aktion im Herzen unserer Stadt zum Anlass, um an erster Stelle den Mitarbeitern zu danken, die sich dem Risiko ihres Berufs aussetzen, um uns alle vor solchen Gefahren zu bewahren. Ich danke auch den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die im Dienst vieler Institutionen daran gearbeitet haben, die Evakuierten unterzubringen und zu versorgen, den Verkehr umzuleiten und viele weitere notwendige Aufgaben zu erledigen. Nicht zuletzt gilt mein Dank vor allem den Berlinerinnen und Berlinern, die mit Geduld und Ruhe die Zeit außerhalb ihrer Wohnungen verbracht haben, aber auch all denen, die im Verkehr mit Beeinträchtigungen haben fertig werden müssen.“

Der Regierende Bürgermeister weiter: „Ereignisse wie das heutige erinnern uns daran, welche langandauernden Folgen der Krieg für unsere Stadt gehabt hat. Die Bomben, die unter der Erde liegen, bergen bis heute und leider auch für die Zukunft nach wie vor Gefahren für Leib und Leben. Die Menschen, die es verstehen, diese Sprengkörper zu entschärfen, bewältigen mehr als 70 Jahre nach 1945 noch immer lebensgefährliche Kriegsfolgen. Krieg hat uns in unserem Land in diesen Jahrzehnten verschont, aber Kriege sind weiter geführt worden und werden weiter geführt. Wenn in Syrien Städte zerbombt und die Bewohner in die Flucht getrieben werden, dann müssen wir uns gewiss sein, dass dieses Geschehen auch noch in vielen Jahrzehnten seine tödlichen Spuren zeigen wird. Krieg ist nie vom einen auf den anderen Tag vorbei, und für die Menschen wird es nie mehr so wie vorher sein. Das war für uns Berlinerinnen und Berliner so. Das wird auch für die Menschen in Syrien so sein, und das ist auch so für die Geflüchteten, die bei uns Schutz und Sicherheit gefunden haben. Auch das ist eine Botschaft des heutigen Tages.“