Weitere Standortvorschläge für Modulare Unterkünfte in allen Berliner Bezirken – Hinweis auf Pressegespräch

Pressemitteilung vom 13.02.2018

Aus der Sitzung des Senats am 13. Februar 2018:

Der Senat hat nach Abstimmung mit allen Bezirken Vorschläge für neue Standorte entwickelt, die für den Bau weiterer Modularer Unterkünfte (MUF) geeignet sind. Die entsprechende Vorlage von der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen und der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, wurde heute im Senat beschlossen.

Von den 60 MUFs, die im Rahmen des Senatsbeschlusses vom 23. Februar 2016 avisiert wurden, sind bereits zehn fertiggestellt. 19 MUFs befinden sich derzeit in der Umsetzung. Senat und Bezirke haben sich darauf verständigt, dass weitere Standorte notwendig sind, um den hohen Bedarf an Kapazitäten langfristig zu decken.

Die neuen MUFs sind für die Wohnraumversorgung von Bedeutung, da diese zunächst für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt und später dem regulären Wohnungsmarkt zur Verfügung gestellt werden. Der Senat stärkt damit das Angebot an öffentlichem Wohnraum.

Hinweis an die Redaktionen: Nähere Informationen zu dem weiteren Verfahren werden im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt. Das Pressegespräch mit Sozialsenatorin Elke Breitenbach, Bausenatorin Katrin Lompscher und Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen findet am Mittwoch, 14. Februar 2018, 12.00 bis 13.00 Uhr, in der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Raum 1.125, Oranien¬straße 106 in 10969 Berlin, statt.