Müller zum Internationalen Tag für Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2017

Pressemitteilung vom 01.12.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, zum Internationalen Tag für Menschen mit Behinderung am Sonntag, 3. Dezember 2017:

„Das Herz jeder Demokratie ist die Teilhabe am sozialen und politischen Leben. Jedes Hindernis, das wir Mitgliedern unserer Gesellschaft zumuten, ist eine Barriere auf dem Weg zu einer starken Demokratie und schwächt uns als Gemeinschaft.
Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung ist eine Mahnung an uns alle, mehr zu leisten, Barrieren abzubauen und keine neuen zu errichten. Wir haben im Koalitionsvertrag vereinbart, das Landesgleichberechtigungsgesetz weiterzuentwickeln und die Ergebnisse des Normenprüfungsverfahrens zur UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen. Die Einführung des Bundesteilhabegesetzes ist auch in Berlin eines der wichtigsten ressortübergreifenden Vorhaben der kommenden Jahre. Derzeit schaffen wir die Voraussetzungen zur Einführung von Inklusionstaxen für das kommende Jahr. Damit wollen wir sicherstellen, dass wir in Berlin über genügend barrierefreie Taxen verfügen.
Gesetze und Projekte allein reichen aber nicht. Die größte Barriere bleibt die Bevormundung der Menschen mit Behinderung. Inklusion gelingt nur, wenn wir alle darüber mitentscheiden lassen, wie wir zusammenleben wollen und wie wir die Barrieren für unser gemeinsames Zusammenleben überwinden können.“