Müller zum ersten Todestag des Berliner Ehrenbürgers Walter Scheel

Pressemitteilung vom 22.08.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt aus Anlass des ersten Todestags des ehemaligen Bundespräsidenten und Ehrenbürgers von Berlin Walter Scheel am 24. August 2017:

„Berlin erinnert sich am ersten Todestag an seinen vor einem Jahr verstorbenen Ehrenbürger Walter Scheel. Er hat sich als Partner und Minister des Bundeskanzlers Willy Brandt mit großer Energie und Überzeugung für dessen Entspannungs- und Ostpolitik eingesetzt und dazu beigetragen, diese Politik in der alten Bundesrepublik durchzusetzen. Mit seinem Engagement für Aussöhnung mit den osteuropäischen Nationen, vor allem mit Polen und der damaligen Sowjetunion, hat Scheel mitgeholfen, die Lebensbedingungen für die Menschen in beiden deutschen Staaten und insbesondere in unserer geteilten Stadt nachhaltig zu verbessern. Damit hat der Außen- und Deutschlandpolitiker Scheel Entscheidendes für die Sicherung des Friedens im Kalten Krieg geleistet. Die Berlinerinnen und Berliner werden Walter Scheel ein ehrendes Andenken bewahren.“

Senat und Abgeordnetenhaus von Berlin ernannten Scheel 1978 zum Ehrenbürger. Er ist in einem Ehrengrab des Landes Berlin auf dem Waldfriedhof Zehlendorf bestattet.