Müller zum 80. Geburtstag von Matthias Koeppel

Pressemitteilung vom 21.08.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat aus Anlass von dessen 80. Geburtstag (22. August 2017) den Berliner Maler und Dichter Matthias Koeppel gewürdigt.

Müller: „Der Vater des ‚Starckdeutschen‘ und Mitbegründer der Malerei-Schule der ‚Neuen Prächtigkeit‘ ist einer der wichtigsten Maler der Berlinischen Gegenwart. Mit seiner großen Kunstfertigkeit, mit humorvoller Überzeichnung und fantasievoller Präzision ist er ein großartiger und einprägsamer Dokumentarist des Berliner Lebens der jüngeren Vergangenheit. Sein Werk ist ein originelles, buntes und authentisches Geschichtsbuch unserer Stadt in Bildern, die einprägsame, exakt beobachtete und treffende Gestaltungen Berliner Geschehens sind. Mit einem Wort: Berlin erkennt sich wieder in seinem Koeppel. Der frühere akademische Lehrer der Malerei lehrt auch seine Mitbürgerinnen und Mitbürger immer wieder Neues über uns und unsere Stadt. Und deshalb freuen wir Berlinerinnen und Berliner uns auf noch viele weitere Werke dieses wunderbaren Künstlers. Herzlichen Glückwunsch, Matthias Koeppel!“

Koeppel ist seit 2014 Träger des Verdienstordens des Landes Berlin. Zusammen mit Manfred Bluth, Johannes Grützke und Karlheinz Ziegler gründete er 1973 die „Schule der Neuen Prächtigkeit“. 1990 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Künstlersonderbundes in Deutschland. Von 1981 bis 2003 war er Professor für freies Malen und Zeichnen an der Technischen Universität Berlin.